Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lyzeen: Meisch legt umstrittenes Gesetzesprojekt auf Eis
Politik 2 Min. 16.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Lyzeen: Meisch legt umstrittenes Gesetzesprojekt auf Eis

Claude Meisch lenkt nach Protesten der Gewerkschaft und Beschäftigten im Schulwesen ein.

Lyzeen: Meisch legt umstrittenes Gesetzesprojekt auf Eis

Claude Meisch lenkt nach Protesten der Gewerkschaft und Beschäftigten im Schulwesen ein.
Foto: SIP
Politik 2 Min. 16.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Lyzeen: Meisch legt umstrittenes Gesetzesprojekt auf Eis

Der Bildungsminister hat seine geplante Reform über den Zugang zu Direktionsposten im Sekundarschulwesen zurückgezogen.

(jt) - Bildungsminister Claude Meisch (DP) hat das umstrittene Gesetzesprojekt über die Bewerbungsvoraussetzungen für Direktionsposten in den spezialisierten Lyzeen vorerst auf Eis gelegt. Das Ministerium nehme die Bedenken der verschiedenen Interessenvertreter in den Schulen ernst und wolle im Rahmen eines „konstruktiven Dialogs“ weitere Erklärungen liefern, heißt es am Montagabend in einem Kommuniqué.

„Obwohl der Parlamentsausschuss den Bericht über den Gesetzesentwurf beschlossen und gebilligt hat, hält es das Bildungsministerium nicht für angebracht, unter den gegenwärtigen Bedingungen über den Text abzustimmen“, so das Bildungsministerium. „Aus diesem Grund wird der Minister die Abgeordnetenkammer bitten, den Gesetzentwurf von der Tagesordnung für die Sitzung am 18. November 2020 zu streichen, damit die Debatte in aller Ruhe stattfinden kann.“

Absinken der Zulassungsstandards befürchtet

Der Gesetzentwurf 7662, der eine Liberalisierung bei der Aufnahme von leitenden Angestellten im Sekundarschulbereich vorsah, hätte am Mittwoch in der Chamber verabschiedet werden sollen. Der Plan stieß bei Gewerkschaften und in der Lehrerschaft auf starken Widerstand. Befürchtet wurde eine schleichende Privatisierung des Bildungswesens und ein Absinken der Zulassungsstandards für Direktorenposten. Zwar wäre das Vorhaben in einer ersten Phase auf vier spezialisierte Lyzeen begrenzt gewesen, aber es hätte zu einem späteren Zeitpunkt auf andere Lyzeen ausgeweitet werden können. 

Die CSV kritisierte am Montag, es sei unvorstellbar, dass ein Schuldirektor künftig nicht die drei Amtssprachen beherrschen, keinen Master vorweisen und keinerlei Kenntnisse des Schulsystems oder pädagogische Erfahrung haben muss.

Mehr zum Thema

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Claude Meisch legt seinen Entwurf zur Öffnung der Schulleitungen auf Eis. Doch das stoppt die Privatisierung der Bildung nur vorübergehend.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) lockert die Aufnahmebedingungen für leitende Posten in den Lyzeen und steht deswegen von der Opposition, von Lehrern, Gewerkschaften, Schülerverbänden und Schuldirektoren heftig kritisiert.
Die CSV ist empört über das Vorhaben von Claude Meisch (DP), Schulleitungen für Vertreter aus der Privatwirtschaft zu öffnen. Die Gewerkschaften haben eine Protestkundgebung für Mittwoch angekündigt.
Das LTPES braucht in naher Zukunft einen neuen Direktor. Für die Neubesetzung mit der gewünschten Person braucht Claude Meisch das neue Gesetz.