Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxleaks: Belgische Steuervorteile
Politik 11.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Luxleaks: Belgische Steuervorteile

Die Liste der größten Steuer-Profiteure Belgiens wie sie in der Wochenzeitung "Le Vif/l'Express" veröffentlicht wurde.

Luxleaks: Belgische Steuervorteile

Die Liste der größten Steuer-Profiteure Belgiens wie sie in der Wochenzeitung "Le Vif/l'Express" veröffentlicht wurde.
LeVif/L'express
Politik 11.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Luxleaks: Belgische Steuervorteile

Auch in Belgien zahlen große Konzerne so gut wie keine Steuern. Das belegt eine Liste der Wirtschaftszeitung "Le Vif".

(jag) - Die belgische Wochenzeitung "Le Vif/L'Express" veröffentlicht in ihrer Ausgabe vom 23. Oktober eine Liste der 50 größten Steuerprofiteure Belgiens. Der "Parti du Travail de Belgique" stellte diese Liste zusammen. Sie bestätigt, was luxemburgische Politiker zuletzt immer wieder behauptet haben: Das System der Steuervorteile, auch als "Rulings" bezeichnet, wird nicht nur in Luxemburg angewendet. In der Liste tauchen Namen wie Telenet, Anheuser-Busch, Groupe Bruxelles-Lambert, Belgacom oder KBC auf. Bei Gewinnen vor Steuern, die zwischen 250 und 850 Millionen Euro liegen, werden im Schnitt nur 0,1 bis 1,2 % an Steuern überwiesen.

6,9 Milliarden Euro gespart

Rekordhalter ist aber wohl die Telenet Group Holding, die bei einem ausgewiesenen Gewinn vor Steuern von 4,3 Milliarden Euro gerade mal 0,4% an Steuern zahlt. Die Groupe Bruxelles Lambert muss bei einem Nettogewinn von 845 Millionen überhaupt keine Steuern zahlen. Offiziell gilt in Belgien ein Unternehmenssteuersatz von 33,99 Prozent. Insgesamt sparten die Konzerne 6,9 Milliarden Euro an Steuern.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Steuerpläne: Der langsame Tod der Steuernischen
Brüssel will gegen die Steuerschlupflöcher für große Konzerne vorgehen. Die Luxemburger Steuerlandschaft würde sich dadurch drastisch verändern. Zehn Fragen und Antworten zum Entwurf, der am Mittwoch vorgestellt wird.
Die Juncker-Kommission muss sich auf starken Widerstand der Mitgliedsstaaten gefasst machen.
Steuersenkungen für Unternehmen: Begrenzter Spielraum
Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.
Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.