Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburgs langfristige Finanzplanung: EU-Kommission äußert Bedenken
Politik 2 Min. 22.05.2017 Aus unserem online-Archiv

Luxemburgs langfristige Finanzplanung: EU-Kommission äußert Bedenken

Luxemburgs langfristige Finanzplanung: EU-Kommission äußert Bedenken

Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 22.05.2017 Aus unserem online-Archiv

Luxemburgs langfristige Finanzplanung: EU-Kommission äußert Bedenken

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Luxemburg erhält für seine Budget- und Wirtschaftspolitik wieder viel Lob aus Brüssel. Nur bei der langfristigen Nachhaltigkeit des luxemburgischen Modells äußert die Europäische Kommission erneut Bedenken.

(CBu) - Nicht zum ersten Mal äußert die Europäische Kommission Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit der luxemburgischen Staatsfinanzen. So auch im jüngsten Entwurf zur länderspezifischen Reformempfehlung, mit der die Brüsseler Behörde das aktuelle Stabilitäts- und Wachstumsprogramm sowie das nationale Reformprogramm der luxemburgischen Regierung begutachtet.

Generell hat Brüssel zwar wenig an der kurzfristigen Budgetpolitik auszusetzen. Trotz geplanter Verschlechterung des strukturellen Haushaltssaldo (0,2 Prozent des BIP in 2017) hält Luxemburg die EU-Kriterien in der mittelfristigen Finanzplanung ein. Auch die Schuldenquote liegt in dem im Stabilitäts- und Wachstumsprogramm prognostizierten Zeitraum bis 2021 wesentlich unter dem Referenzwert von maximal 60 Prozent des BIP.

Ausbaufähige Diversifizierungspolitik

Auch die Wirtschaftspolitik der Regierung wird prinzipiell gelobt. So stellt die Kommission fest, dass Luxemburg stetige Schritte zur Diversifizierung seiner Wirtschaft unternimmt. Die Senkung der "schweren Abhängigkeit" des Landes vom Finanzsektor bleibe allerdings eine langfristige Herausforderung. In diesem Sinn erwartet sich die EU-Kommission bei der wirtschaftlichen Diversifizierung "spezifischere Maßnahmen mit einem klar definierten Zeitplan".

Ebenso sieht die Kommission in der Steuerpolitik noch weiteres Optimierungspotenzial. Einerseits könne eine Verbreiterung der Steuerbemessungsgrundlage zu einer weiteren Berechenbarkeit der Einnahmen des Staates führen, anderseits gebe es in den Bereichen Wohnungsbau und Umwelt noch Potenzial zur Besteuerung "alternativer Einnahmequellen".

Langfristiger Reformbedarf

Bei der längerfristigen Entwicklung äußert die Kommission allerdings ausdrücklich ihre "Bedenken", nämlich in Bezug auf die "long-term fiscal sustainability". Konkret spricht das Papier der Kommission die Rentenpolitik an. Die in der Pensionsreform von 2012 vorgesehene regelmäßige Evaluierung zeige zwar, dass das System weiter Überschüsse verzeichne, im Jahre 2023 müsse aber bereits mit einem negativen Gleichgewicht gerechnet werden, wie es die Zahlen der "Inspection générale de la sécurité sociale" (IGSS) verdeutlichen.

In diesem Kontext sei auch die nach unten korrigierte Prognose des Bevölkerungswachstums ein wichtiger Faktor, so die EU-Kommission weiter. Dies werde im Zusammenhang mit unterlassenen Strukturreformen zu höheren Ausgaben des Staates im Rentenbereich sowie im gesamten Sozialstaat führen. Luxemburg sei zudem das Land der EU mit dem höchsten zu erwartenden Anstieg der pensionsberechtigten Bevölkerung bis im Jahre 2060.

Die Regierung hat allerdings schon durchblicken lassen, dass sie in dieser Legislaturperiode keine weitere Rentenreform auf den Weg bringen wird. Ebenso hatte Vizepremier und Wirtschaftsminister Etienne Schneider (LSAP) schon behauptet, dass die internationalen Beobachter gar keine Bereiche mehr finden würden, in denen sich Luxemburg noch verbessern könne. Und bei den beiden Ausnahmen - Rentensystem und Wettbewerbsfähigkeit - teile er die Bedenken der EU-Kommission nicht, so Schneider vor einigen Wochen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

DP als Garant der finanziellen Solidität
Die DP zieht eine positive Regierungsbilanz in den Bereichen Finanzen und Wirtschaft. Die Liberalen sehen sich selbst dabei gerne als Garant einer „nachhaltigen Finanz- und Wirtschaftspolitik“ - eine Politik, die die DP auch nach den Wahlen fortsetzen will.
ADEM. Arbeitsamt Esch Alzette. Photo: Guy Wolff
Rentenversicherung: Wenige Luxemburger sorgen privat vor
Trotz der früher oder später drohenden Rentenmauer bleiben Luxemburger eher gelassen. Sie gehen nicht nur deutlich früher in Rente als ihre europäischen Nachbarn. Auch die betriebliche wie private Vorsorge 
hält sich hierzulande in Grenzen.
Das gesetzliche Rentensystem genießt in Luxemburg einen großen Vertrauensvorschuss, obschon Kritiker warnen, dass die Reserven in zwei bis drei Jahrzehnten aufgebraucht sein könnten.