Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburgisch als erste Amtssprache: Petition 698 bricht alle Rekorde
Die Petition 698 über die luxemburgische Sprache hat alle Rekorde gebrochen.

Luxemburgisch als erste Amtssprache: Petition 698 bricht alle Rekorde

Foto: Shutterstock
Die Petition 698 über die luxemburgische Sprache hat alle Rekorde gebrochen.
Politik 24.10.2016

Luxemburgisch als erste Amtssprache: Petition 698 bricht alle Rekorde

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Frist der Petition 698 über die Einführung des Luxemburgischen als erste Amtssprache und Nationalsprache läuft am Montag aus. Mit über 14.500 Unterschriften ist die öffentliche Anhörung im Parlament sicher.

(mig) - Am Montag endet die Frist der Petition 698, die die Einführung des Luxemburgischen als erste Amts- und Nationalsprache fordert. Mit 14.660 Unterschriften (Montagmittag) bricht die öffentliche Eingabe jegliche Rekorde. Nach nur fünf Tagen war das erforderliche Quorum von 4.500 Unterschriften für eine öffentliche Debatte überschritten.

Die Eingabe löste eine landesweite kontroverse Debatte über den Stellenwert der luxemburgischen Sprache aus. Eine politische Dimension bekam sie spätestens mit dem Vorstoß von Bildungsminister Claude Meisch, die luxemburgische Sprache zur offiziellen EU-Amtssprache erheben zu lassen.

Dieser Vorschlag war allerdings nicht wirklich nach dem Geschmack von LSAP-Fraktionschef Alex Bodry, der die Meinung vertrat, dass die luxemburgische Sprache nicht über den erforderlichen wissenschaftlichen Wortschatz verfüge, der für eine Sprache der Gesetzgebung erforderlich sei. Auch stünde der Aufwand in keinem Verhältnis zum geringen Mehrwert. Es sei sinnvoller, die luxemburgische Sprache in der Verfassung zu verankern, so wie es die Revision des Grundgesetzes vorsieht. In Artikel 4 der Reformvorlage heißt es: „La langue du Luxembourg est le luxembourgeois. La loi règle l’emploi des langues luxembourgeoise, française et allemande."

Gegenentwurf zur Petition 698

Inzwischen wurde ein Gegenentwurf zur Petition 698 eingereicht. Die Petition 725, die vergangene Woche vom Petitionsausschuss angenommen wurde und bald zur Unterschrift frei gegeben wird, fordert das Nein zur Einführung des Luxemburgischen als erste Amtssprache. Der Autor vertritt die Meinung, dass Luxemburg seit jeher auf Zuwanderung angewiesen sei und weiterhin ein offenes Land bleiben müsse.

Seit der Einführung der öffentlichen Petitionen hat die Eingabe 698 die meisten Unterschriften gesammelt. Die Petition zur Schließung des Atommeilers Cattenom erreichte etwas mehr als 10.000 Unterschriften.

Lediglich die Petition der Initiative "Fir de Choix" zum Erhalt der Wahlfreiheit zwischen Religions- und Moralunterricht zählte fast doppelt so viele Unterschriften wie die zur luxemburgischen Sprache. Allerdings handelte es sich damals nicht um eine öffentliche Petition, so dass eine öffentliche Anhörung gesetzlich nicht vorgesehen war.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Petitionen: "Looss et sinn" statt "Let it be"
Am Donnerstag hat der Petitionsausschuss sechs neue Petitionen angenommen. Zwei wurden wegen mangelnder Ernsthaftigkeit abgelehnt. "Wir können nicht zulassen, dass das Petitionsrecht unter unseriösen Eingaben leidet", sagte der Vorsitzende Marco Schank auf LW-Nachfrage.
Die Petition 720 über die Einführung des Luxemburgischen als offizielle Radiosprache wurde vom Petitionsausschuss abgelehnt.
Petition 698: Bodry sieht Handlungsbedarf
In der Koalition gibt es unterschiedliche Meinungen beim Umgang mit der luxemburgischen Sprache. LSAP-Fraktionschef Alex Bodry ist skeptisch über den jüngsten Vorstoß von Bildungsminister Claude Meisch (DP).
Alex Bodry: "Das Luxemburgische eignet sich nicht als Sprache der Gesetzgebung."