Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Justiz ist unabhängig, aber ineffizient
Politik 22.05.2022
EU-Justizbarometer

Luxemburger Justiz ist unabhängig, aber ineffizient

Beim Thema Barrierefreiheit muss sich die Luxemburger Justiz mit einem Platz unter den europäischen Schlusslichtern zufrieden geben.
EU-Justizbarometer

Luxemburger Justiz ist unabhängig, aber ineffizient

Beim Thema Barrierefreiheit muss sich die Luxemburger Justiz mit einem Platz unter den europäischen Schlusslichtern zufrieden geben.
Foto: Lex Kleren
Politik 22.05.2022
EU-Justizbarometer

Luxemburger Justiz ist unabhängig, aber ineffizient

Florian JAVEL
Florian JAVEL
Das EU-Justizbarometer macht auf die Sorgenkinder der heimischen Justiz aufmerksam: Barrierefreiheit, Digitalisierung und Effizienz.

Das EU-Justizbarometer, das vergleichbare Daten zur Unabhängigkeit, Qualität und Effizienz der nationalen Justizsysteme liefert, hinterlässt für Luxemburg einen faden Beigeschmack. Zwar wird das heimische Justizwesen als unabhängig und effizient wahrgenommen und befindet sich hinter Finnland, Dänemark und Österreich an vierter Stelle unter den europäischen Spitzenreitern, doch unterscheidet sich die tatsächliche Realität von dieser bloßen Wahrnehmung. 

Eine Verwaltungsentscheidung braucht hier im Land im Durchschnitt fast 600 Tage, wodurch Luxemburg an zehnter Stelle im europäischen Vergleich landet. Bei Zivil- und Handelsentscheidungen liegt das Großherzogtum zwar an sechster Stelle, doch kann bei der Dauer des Prozesses ein Negativtrend über die letzten zehn Jahre festgestellt werden.

Bei der Barrierefreiheit gibt es Luft nach oben

In puncto Barrierefreiheit der Justiz sitzt Luxemburg am unteren Ende der Tabelle am 21. Platz fest. Brailleschrift, Zeichensprache, digitale Lösungen oder weitere barrierefreie Formate werden vor Gericht nicht angeboten, was die niedrige Positionierung des Großherzogtums in dieser Tabelle erklärt. 


Damit mehr Geringverdiener ein Anrecht auf die Übernahme der Anwaltskosten durch den Staat haben, wird bei der assistance judiciaire eine soziale Staffelung eingeführt.
Neue Ausbildung für Anwälte, Notare und Gerichtsvollzieher
Die Ausbildung soll einheitlicher und praxisorientierter werden. Dass das „Avoué-Examen" abgeschafft werden soll, stößt nicht überall auf Begeisterung.

Maßnahmen zur Implementierung einer kinderfreundlichen Justiz fehlen zwar nicht gänzlich, doch gibt es Luft nach oben. Folgt man der Grafik des Justizbarometers fehlt eine spezifisch für Kinder gestaltete Internetseite, damit diese ein Grundwissen über das Luxemburger Rechtssystem online erwerben können, gänzlich. 

Fehlende Digitalisierung macht Kummer 

Ein weiterer Schwachpunkt der heimischen Justiz liegt laut des diesjährigen Barometers in der fehlenden Digitalisierung. Luxemburg belegt hinter Bulgarien und Griechenland den letzten Platz. Grund dafür ist beispielsweise die fehlende Möglichkeit, Akten laufender oder beendeter Gerichtsverfahren online aufzurufen, während Gerichtskosten zudem weiterhin über Online-Banking nicht bezahlt werden können. 

Neben fünf anderen Ländern bietet Luxemburg zudem keine Karenzzeit für Richterinnen und Richter an, die dazu berufen werden könnten, auf Regierungsebene einer zeitlich begrenzten Beschäftigung nachzugehen. 


IPO , ITV Sam Tanson , Justizministerin , Dei Greng , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Hohe Anwaltskosten: Wie der Zugang zur Justiz erleichtert werden soll
Justizministerin Sam Tanson reformiert Prozesskostenhilfe für Geringverdiener. Eine soziale Staffelung soll für mehr Gerechtigkeit sorgen.

Trotz der negativen Bilanz Luxemburgs, wenn es um die Sorgenkinder Digitalisierung und Barrierefreiheit geht, so tendiert die Wahrnehmung von den heimischen Unternehmen in Sachen Investitionsschutz eher zu einem positiveren Urteil. Mehr als achtzig Prozent der Unternehmen haben Vertrauen in die jetzigen Gesetze.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Zunahme der ungleichen Behandlung aufgrund der ethnischen Herkunft lässt aufhorchen. Leben wir in einer zunehmend diskriminierenden Gesellschaft?
Die Zahl der Fälle, mit denen sich das „Centre pour l'égalité de traitement“ (CET) befassen muss, ist in den letzten Jahren rasant gestiegen.