Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Delegation in Litauen : Zu Besuch bei Freunden
Politik 16 5 Min. 27.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburger Delegation in Litauen : Zu Besuch bei Freunden

Visite d'Etat en Lituanie, S.A.R. le Grand-Duc avec Dalia Grybauskaite, Presidente de la Republique de Lituanie lors du diner de gala, a Vilnius le 26 Octobre 2017. Photo: Chris Karaba

Luxemburger Delegation in Litauen : Zu Besuch bei Freunden

Visite d'Etat en Lituanie, S.A.R. le Grand-Duc avec Dalia Grybauskaite, Presidente de la Republique de Lituanie lors du diner de gala, a Vilnius le 26 Octobre 2017. Photo: Chris Karaba
Chris Karaba
Politik 16 5 Min. 27.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburger Delegation in Litauen : Zu Besuch bei Freunden

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Zwischen staatsmännischem Ernst und lockeren Businessgesprächen: Der Großherzog besucht mit einer Delegation um Außenminister Jean Asselborn und Wirtschafts- und Verteidigungsminister Etienne Schneider Vilnius, die Hauptstadt Litauens. Eine Reportage.

Von Pol Schock (Vilnius) 

Großherzog Henri verneigt sich. Soldaten salutieren. Und es regnet. Keine dicken Tropfen. Lediglich ein feiner Nieselregen, der an die Wangen geweht wird. Auf dem Antakalnis Friedhof sind die Opfer des Vilniuser Blutsonntags begraben. Es sind diejenigen, die bei den Protesten für die Unabhängigkeit Litauens im Januar 1991 von russischen Panzern überrollt wurden. Und als wollte der Himmel an der Erinnerungszeremonie teilnehmen, schickt er im entscheidenden Moment Tropfen.

Szenenwechsel: Der Großherzog sitzt in einem Armlehnsessel neben Etienne Schneider im Vilnius Tech Park nur wenige hundert Meter vom Antakalnis Friedhof entfernt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Armee : 22 Soldaten für Litauen
Im Juli wird Luxemburg im Rahmen einer NATO-Mission 22 Soldaten nach Litauen entsenden. Die Mission in Afghanistan wird unterdessen fortgesetzt. Die Gesamtkosten beziffern sich auf 74 Millionen Euro.
Die Luxemburger Soldaten werden zusammen mit Belgiern und Niederländern in ein Bataillon eingegliedert.