Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Luxemburg würde Palästina anerkennen"
Politik 17.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Jean Asselborn im Interview

"Luxemburg würde Palästina anerkennen"

Frankreich müsse vorangehen, so Asselborn.
Jean Asselborn im Interview

"Luxemburg würde Palästina anerkennen"

Frankreich müsse vorangehen, so Asselborn.
Archivfoto: Guy Jallay
Politik 17.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Jean Asselborn im Interview

"Luxemburg würde Palästina anerkennen"

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Luxemburgs Außenminister hat in der "Süddeutschen Zeitung" für eine Anerkennung eines Palästinenserstaates geworben. Was dabei fehle, sei eine einheitliche Linie der EU-Staaten, so Jean Asselborn.

 (dpa) - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirbt für eine Anerkennung Palästinas als Staat. „Wir Europäer müssen zeigen, dass auch die Palästinenser ein Recht auf ihren eigenen Staat haben“, sagte Asselborn der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). „Wenn Frankreich mit der Anerkennung Palästinas voran gehen würde, würden weitere Staaten folgen, auch Luxemburg“, betonte er. Eine gemeinsame Haltung aller EU-Staaten sieht Asselborn derzeit aber nicht. „Wir haben keine einheitliche Linie mehr“, das mache es derzeit unmöglich, eine aktive Nahost-Politik zu gestalten, sagte Asselborn.

Der Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO hatte am Montag von der internationalen Gemeinschaft gefordert, sich für ein Ende der israelischen Besatzung einzusetzen und die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates zu ermöglichen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wird am 22. Januar zu einem Gespräch mit den EU-Außenministern in Brüssel erwartet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abbas Kritik an Trump
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, hat die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump als „Ohrfeige des Jahrhunderts“ kritisiert.
Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas, ist über Trumps Äußerungen zu Jerusalem empört.
Der Luxemburger Außenminister Jean Asselborn fordert nach dem Giftgasangriff in Syrien schärfere Sanktionen der EU. Im ZDF-Morgenmagazin sagte Asselborn am Montagmorgen, Europa könne nach dieser Zäsur nicht so weitermachen wie bisher.
Rechtstaatlichkeit als Problem
Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat die EU-Reife Polens angezweifelt: „Das heutige Polen unter Jaroslaw Kaczynski könnte nicht mehr EU-Mitglied werden“. Der Grund: Polen respektiere nicht mehr die Kopenhagener Kriterien.
Außenminister Jean Asselborn: „Die Regierung in Polen verrennt sich bei der Einschränkung der Rechtsstaatlichkeit immer mehr. Wenn es darum geht, den Rechtsstaat zu verbiegen, hat offenbar der ungarische Regierungschef Viktor Orban Pate gestanden“.