Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg Vizeweltmeister in humanitärer Hilfe
Politik 2 Min. 19.08.2019

Luxemburg Vizeweltmeister in humanitärer Hilfe

Paulette Lenert betont die Wichtigkeit humanitärer Hilfe.

Luxemburg Vizeweltmeister in humanitärer Hilfe

Paulette Lenert betont die Wichtigkeit humanitärer Hilfe.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 19.08.2019

Luxemburg Vizeweltmeister in humanitärer Hilfe

Nicolas RUPPERT
Nicolas RUPPERT
Paulette Lenert (LSAP), Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Angelegenheiten, zieht Bilanz und wirft einen Blick in die Zukunft.

Eingeführt wurde der Welttag der humanitären Hilfe als Reaktion auf einen Bombenanschlag auf das Hauptquartier der UN-Mission in Bagdad im Jahr 2003. Damals waren 22 Menschen umgekommen und über 100 weitere wurden verletzt.


Politik, Sommerinterview Paulette Lenert, Ministerin fèr humanitäre Angelegenheiten und Verbraucherschutz. Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Paulette Lenert: Quereinsteigerin mit Erfahrung
Paulette Lenert (LSAP) war lange Richterin am Verwaltungsgericht. Dann wechselte sie in den Staatsdienst. Seit Dezember ist sie Ministerien für Verbraucherschutz und Entwicklungszusammenarbeit.

Helferinnen im Mittelpunkt

Dieses Jahr wird speziell auf die Arbeit der Frauen im humanitären Bereich aufmerksam gemacht, einerseits um ihren Beitrag wertzuschätzen, andererseits aber auch um darauf aufmerksam zu machen, dass es für Helfer, und speziell für Frauen, gefährlich ist in gewissen Regionen zu arbeiten. Die Ministerin erklärte, dass man in Zukunft noch mehr unternehmen werde um die Sicherheit der Helfer zu garantieren. Die weltweite Bilanz für 2018 ist erschreckend: 405 Gewaltopfer, darunter 131 Tote, 144 Verletze und 130 Entführte. Dementsprechend ist der Schutz der Helfer ein nicht zu vernachlässigender Teil humanitärer Hilfe.

Paulette Lenert (LSAP) erklärte, dass das Budget des Ministeriums in drei Hauptbereiche eingeteilt ist. Erstens der Teil, der direkt an UN-Organisation weitergeleitet wird, damit diese das Geld je nach Bedarf einsetzen können. Zweitens der Teil, der für die Nichtregierungsorganisationen vorgesehen ist und drittens Emergency.lu, ein gemeinsames Projekt des Staats mit Unternehmen aus den Bereichen Kommunikation und Luftrettung.


Minister Romain Schnieder ließ sich die technischen Möglichkeiten von emergency.lu erklären. (Foto: Frank Weyrich) / Foto: Frank WEYRICH
Einsatzbereit für den Ernstfall
Der luxemburgische Beitrag für die internationale Katastrophenhilfe heißt "Emergency.lu". Das Großherzogtum konzentriert sich vor allem auf die schnelle Wiederherstellung von Kommunikationswegen in Katastrophengebieten.

Kommunikation ist einer der Schwerpunkte Luxemburgs in der humanitären Hilfe, was keine direkte Hilfe darstellt, für die Helfer und Opfer vor Ort aber unverzichtbar ist und eine entscheidende Rolle spielt. Die Technik im Rahmen des Emergency.lu Projektes kann innerhalb von 24 Stunden weltweit eingesetzt werden und wird vom luxemburgischen Staat umsonst zur Verfügung gestellt. Eine konkrete Maßnahme besteht in der technischen Unterstützung  lokaler Radiosender in Krisenländern, die eine wichtige Rolle bei der Benachrichtigung der Bevölkerung in Notfällen spielen.

Die Ministerin lobt den Einsatz aller Helfer, die oft ihre Gesundheit oder sogar ihr Leben riskieren, um anderen Menschen zu helfen. Sie betont auch die Wichtigkeit von humanitärer Hilfe in Krisengebieten, da es weiterhin viele Konflikte, Naturkatastrophen oder Armut gibt und auch geben wird. Laut den Vereinten Nationen sind weltweit etwa 135 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Luxemburg als Vorbild

Luxemburg gibt, im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (BNE), weltweit am zweitmeisten für Entwicklungshilfe aus, 2018 waren es 0,98%, in absoluten Zahlen sind das rund 401 Millionen Euro. Laut OECD hat 2018 nur Schweden für diesen Bereich mehr Geld zur Verfügung gestellt, nämlich 1,04% des BNE. Die betroffenen Staaten sind selbst oft nicht in der Lage die Problemen alleine zu bewältigen, daher ist der Einsatz anderer Staaten für die Menschen vor Ort überlebenswichtig.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bangladesch: Ein Land vor der Zerreißprobe
Bangladesch, eines der ärmsten Länder der Welt, hat in den vergangenen Jahren eine Million Flüchtlinge aufgenommen. Kooperationsministerin Paulette Lenert hat das südostasiatische Land besucht.
Im Flüchtlinslager Kutupalong leben fast 700'000 Flüchtlinge aus Myanmar. Sie gehören der Ethnie der Rohingya an.
Einsatzbereit für den Ernstfall
Der luxemburgische Beitrag für die internationale Katastrophenhilfe heißt "Emergency.lu". Das Großherzogtum konzentriert sich vor allem auf die schnelle Wiederherstellung von Kommunikationswegen in Katastrophengebieten.
Minister Romain Schnieder ließ sich die technischen Möglichkeiten von emergency.lu erklären. (Foto: Frank Weyrich) / Foto: Frank WEYRICH