Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg und die EU-Steuerpolitik: Rückfall in alte Reflexe
Rückendeckung aus der Chamber: DP-Fraktionschef Eugène Berger (l.) und Finanzminister Pierre Gramegna sehen die nationalen Interessen Luxemburgs durch die EU-Pläne gefährdet.

Luxemburg und die EU-Steuerpolitik: Rückfall in alte Reflexe

Foto: Pierre Matgé
Rückendeckung aus der Chamber: DP-Fraktionschef Eugène Berger (l.) und Finanzminister Pierre Gramegna sehen die nationalen Interessen Luxemburgs durch die EU-Pläne gefährdet.
Politik 7 Min. 10.01.2017

Luxemburg und die EU-Steuerpolitik: Rückfall in alte Reflexe

Laurent SCHMIT
Noch während die internationale Presse im Luxleaks-Prozess das zweite Urteil erwartet, scheint es wieder akzeptabel, dass Luxemburg seine steuerpolitischen Interessen offensiv verteidigt. Doch nicht alle teilen die neue Linie.

Von Christoph Bumb, Laurent Schmit und Diego Velazquez

„In den letzten Jahren stand Luxemburg an der Spitze der globalen Bewegung für mehr Transparenz in Steuerangelegenheiten und zur Bekämpfung des schädlichen Steuerwettbewerbs“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Steuervermeidung: Luxemburg als Bremser beschuldigt
Eine Arbeitsgruppe des EU-Rates kämpft seit 1997 gegen unfaire Steuerkonkurrenz. Nach LuxLeaks wollen die EU-Finanzminister die sogenannte Gruppe Verhaltenskodex schlagkräftiger machen. Nun wirft der EU-Abgeordnete Sven Giegold Luxemburg vor, dies zu blockieren.
Der EU-Abgeordnete Sven Giegold kritisiert, dass die Luxemburg Rulingpraxis immer noch nicht aufgeklärt sei.
Tax Rulings: Kommission klopft Luxemburg auf die Finger
Das Europaparlament will den Konzernen das Ausnutzen von Steuerschlupflöchern erschweren. An diesem Montag ist eine Delegation der Steuer-Spezialkommission des EU-Parlaments nach Luxemburg gekommen, um die umstrittenen „Tax Rulings“ unter die Lupe zu nehmen.
Eine Spezialkommission des EU-Parlaments soll Licht ins Dunkel der "Tax Rulings" bringen.