Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg und der Zollverein: Zwei Katastrophen führen zum Erfolg
Durch die neuen Absatzmärkte verbesserte sich nach dem luxemburgischen Beitritt zum Zollverein die wirtschaftliche Situation der Winzer.

Luxemburg und der Zollverein: Zwei Katastrophen führen zum Erfolg

LW-Archiv
Durch die neuen Absatzmärkte verbesserte sich nach dem luxemburgischen Beitritt zum Zollverein die wirtschaftliche Situation der Winzer.
Politik 5 Min. 09.03.2017

Luxemburg und der Zollverein: Zwei Katastrophen führen zum Erfolg

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Vor gut 100 Jahren hatten die Winzer es schwer. Zuerst kam die Reblaus, und dann kam das Ende des Deutschen Zollvereins. Auf lange Sicht nahmen beide Katastrophen aber ein gutes Ende. Es war der Beginn der Qualitätsweinbaus.

Von Dani Schumacher

Im frühen 19. Jahrhundert hatten die Winzer es nicht leicht. Sie hatten nicht nur mit den Launen der Natur zu kämpfen, auch die politischen Unwägbarkeiten machten ihnen zu schaffen. Hinzu kamen hohe Zölle. Obwohl die Niederlande damals noch das Sagen in Luxemburg hatten, wurden die luxemburgischen Weine von der niederländischen Regierung als ausländische Produkte angesehen und mit entsprechend hohen Importzöllen belegt.

Erst als die 
Mosel-Weine 1824 schließlich als einheimische Erzeugnisse betrachtet wurden, festigte sich der Absatz ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

175 Jahre Zollverein: Das erste Freihandelsabkommen
Am 8. Februar 1842 trat Luxemburg durch die Unterschrift von König-Großherzog Wilhelm II. dem Deutschen Zollverein bei. Es war der Beginn einer 77-jährigen Erfolgsgeschichte, an deren Ende Wohlstand und Prosperität standen – oder doch nicht?
Die Gründe für den Beitritt waren politisch, doch die Folgen vor allem wirtschaftlich.
Echter Champagner aus Luxemburg
In Luxemburg wurde bis kurz nach dem Ersten Weltkrieg echter französischer Champagner von der im Jahre 1858 gegründeten „Compagnie des Grands Vins de Champagne E. Mercier & Cie“ aus Epernay hergestellt.
Straßenschilder erinnern heute im Bahnhofsviertel an die Luxemburger „Champagnerzeit“.