Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg und der Brexit: Die bilaterale Versuchung
Politik 4 Min. 17.05.2017
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg und der Brexit: Die bilaterale Versuchung

Finanzminister Pierre Gramegna (l.) und Premier Xavier Bettel müssen sich des Eindrucks von bilateralen Absprachen mit der britischen Regierung erwehren.

Luxemburg und der Brexit: Die bilaterale Versuchung

Finanzminister Pierre Gramegna (l.) und Premier Xavier Bettel müssen sich des Eindrucks von bilateralen Absprachen mit der britischen Regierung erwehren.
Foto: Chris Karaba
Politik 4 Min. 17.05.2017
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg und der Brexit: Die bilaterale Versuchung

Christoph BUMB
Christoph BUMB
In den Brexit-Verhandlungen sucht London erfolgreich den bilateralen Kontakt zu einigen Mitgliedstaaten. Auch der europäische „Musterschüler“ Luxemburg ist hier keine Ausnahme. Das Ausscheren aus der Drohkulisse der EU sehen manche aber als reales Problem an.

Von Christoph Bumb und Diego Velazquez

Jean-Claude Juncker ist ein Mann, der sich mit zwischenstaatlichen Verhandlungsmustern auskennt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.