Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Luxemburg trickst nicht"
Politik 12.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Pierre Gramegna in der "Süddeutschen:

"Luxemburg trickst nicht"

Gramegna: "Man kann andenken, ob die EU als Pionier vorangehen muss."
Pierre Gramegna in der "Süddeutschen:

"Luxemburg trickst nicht"

Gramegna: "Man kann andenken, ob die EU als Pionier vorangehen muss."
Foto: Serge Waldbillig
Politik 12.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Pierre Gramegna in der "Süddeutschen:

"Luxemburg trickst nicht"

Finanzminister Gramegna verteidigt in der renommierten deutschen Tageszeitung das Geschäftsmodell Luxemburgs als Finanzplatz. Direkte Konsequenzen werde man nicht ziehen.

(TJ) - "Das Problem ist nicht Luxemburg. Das Problem ist das Zusammenspiel der nationalen und internationalen Steuerbestimmungen", so der luxemburger Finanzminister am Mittwoch in einem Interview mit der renommierten deutschen Tageszeitung "Die Süddeutsche". Damit reagiert er auf die LuxLeaks-Affäre und die Vorwürfe, das Großherzogtum helfe internationalen Konzernen beim Umgehen von Steuerzahlungen.

Luxemburg werde keine direkten Konsequenzen aus der Beschuldigungen ziehen. Die Rulings seien in Ordnung und legal. Würde man jetzt reagieren, wäre das ein Eingeständnis, dass etwas nicht stimme.

Darauf angespochen, wie man die Steuerflucht von Großkonzernen eindämmen könnte, liegt Gramegna mit Premierminister Bettel nicht ganz auf einer Wellenlänge. Dieser hatte gegenüber der SZ vor kurzem noch betont, dass es eine Lösung nur auf internationaler Ebene geben könne, wenn alle Staaten mitmachen würden. Die EU reiche da nicht aus, so Bettel.

Gramegna sieht eine EU-Lösung zwar nicht als die beste Lösung der Welt, dennoch fragt sich der Finanzminister im Interview, ob die Europäische Union in dieser Sache nicht ein Zeichen setzen könne, indem sie als Pionier voranpresche: "So hat sie es auch bei der Abschaffung des Bankgeheimnisses getan." 

Luxemburg sei bereit, die umstrittenen "tax rulings" in der EU besser abzustimmen und neue Rahmenbedingungen zu schaffen, so der Finanzminister weiter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU will Vorreiter in Sachen Steuergerechtigkeit werden. Neue Regeln sollen dazu führen, dass Konzerne Steuern nicht mehr umgehen können, auch wenn sie etwa in den USA tätig sind. Doch die Umsetzung könnte schwierig werden.
Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna unterstützt den Kampf gegen Steuervermeidung.
Luxemburg und die EU-Steuerpolitik
Noch während die internationale Presse im Luxleaks-Prozess das zweite Urteil erwartet, scheint es wieder akzeptabel, dass Luxemburg seine steuerpolitischen Interessen offensiv verteidigt. Doch nicht alle teilen die neue Linie.
Rückendeckung aus der Chamber: DP-Fraktionschef Eugène Berger (l.) und Finanzminister Pierre Gramegna sehen die nationalen Interessen Luxemburgs durch die EU-Pläne gefährdet.
Die Besteuerung der Konzerne und die Aussicht auf einen Austritt Großbritanniens aus der EU sind zwei Entwicklungen, die die Wirtschaft und damit auch die Steuereinnahmen beeinflussen werden.
Der Brexit könnte viele neue Unternehmen nach Luxemburg bringen.
Spezialkommission "Taxe" zu Besuch in Luxemburg
Beim Besuch einer Delegation der Spezialkommission "Taxe" des Europaparlaments in Luxemburg kam letztlich nicht viel Neues ans Tageslicht. Im Gegenteil waren sich die EU-Parlamentarier und Luxemburgs Politiker in allem einig - mit einer Ausnahme ...
Waren sich in vielen Punkten einig: Finanzminister Pierre Gramegna (r.) und der Präsident der Spezialkommission "Taxe", Alain Lamassoure.
Pierre Gramegna im Financial Times Interview
Finanzminister Pierre Gramegna gibt sich zuversichtlich, was die Zukunft des Luxemburger Finanzplatzes angeht. Im Interview mit der Financial Times spricht Gramegna auch über das Verfahren der EU-Kommission in Sachen Steuerregeln.
Finanzminister Pierre Gramegna
Reaktionen auf "LuxLeaks"
Blau-Rot-Grün spricht in Sachen "LuxLeaks" nicht mit einer Stimme. Der Finanzminister widerspricht offen dem Außenminister und verstrickt sich damit selbst immer mehr in Widersprüche. Bleibt die Frage: Was ist die offizielle Meinung der Regierung?
Die blau-rot-grüne Koalition spricht in Sachen "LuxLeaks" nicht immer mit einer klaren Stimme.