Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg: Terror-Bedrohungsstufe nicht angestiegen
Politik 10.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg: Terror-Bedrohungsstufe nicht angestiegen

Polizisten werden vermehrt an sensiblen Punkten patrouillieren.

Luxemburg: Terror-Bedrohungsstufe nicht angestiegen

Polizisten werden vermehrt an sensiblen Punkten patrouillieren.
Foto: Chris Karaba
Politik 10.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg: Terror-Bedrohungsstufe nicht angestiegen

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Eine interministerielle Koordinierungsgruppe bewertet die Terrorgefahr nach den rezenten Anschlägen in Österreich und Frankreich.

„Die Gefahr ist real, aber abstrakt.“ Dies ist die Antwort des Premierministers Xavier Bettel auf die dringende Frage der CSV-Abgeordneten Laurent Mosar und Serge Wilmes. 

Damit befindet sich Luxemburg auf der zweiten von insgesamt vier Stufen des nationalen Einsatz- und Notfallplans (VIGILNAT). Was Terrorbedrohungen angeht, ist das Großherzogtum Luxemburg seit 2015 auf der mittleren Phase. Damit geht eine erhöhte Wachsamkeit für reale, aber noch undefinierte Bedrohungen einher. Seit 2007 schätzt eine Koordinierungsgruppe im Kampf gegen Terrorismus (GCT) die Gefahr eines Terroranschlags ein.


Armed police officers stand guard befire the arrival of Austrian Chancellor Kurz and President of the European Council to pay respects to the victims of the recent terrorist attack in Vienna, Austria on November 9,2020. (Photo by JOE KLAMAR / AFP)
Nach dem Terror in Dresden, Paris, Nice, Wien: Was tun in Europa?
In den vergangenen Wochen haben mutmaßliche Islamisten in Deutschland, Frankreich und Österreich Mordanschläge verübt. Nun beraten die drei Länder über gemeinsame Mittel gegen Hass und Gewalt.

Grund der dringenden Frage an die Regierung waren die rezenten terroristischen Anschläge in Österreich und Frankreich. Die Koordinierungsgruppe im Kampf gegen Terrorismus besteht aus Vertretern des Ministeriums für innere Sicherheit, des Justizministeriums, des Ministeriums für auswärtige und europäische Angelegenheiten, des staatlichen Nachrichtendienstes SREL, der großherzoglichen Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und des Hochkommissariats für nationale Sicherheit.

Obwohl die Alarmstufe nicht geändert werden musste, habe die Polizei ihren Schutz sensibler Orte unter Berücksichtigung der jüngsten Terroranschläge in Europa angepasst, heißt es in der Antwort der Regierung.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.