Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg nach dem 1. Weltkrieg
Politik 2 Min. 10.11.2018
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg nach dem 1. Weltkrieg

General John Pershing 1918 in Esch/Alzette

Luxemburg nach dem 1. Weltkrieg

General John Pershing 1918 in Esch/Alzette
Foto: LW-Archiv
Politik 2 Min. 10.11.2018
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg nach dem 1. Weltkrieg

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Luxemburg ist das einzige Land auf der Welt, das sich mit dem Titel Großherzogtum schmücken darf. Doch in den tumulthaften Wochen nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde die Monarchie beinahe begraben.

1918  

17. November: Nach dem Waffenstillstand am 11. November verlassen die deutschen Truppen Luxemburg nach und nach.

21. November: Unter der Führung von General John Joseph Pershing erreichen 1.500 amerikanische Soldaten das Großherzogtum.

22. November: Das 109. Infanterieregiment der französischen Armee, die von Oberst-Leutnant Randier geführt wird, lässt sich in Luxemburg nieder.

14 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bomben auf Bonneweg: Der Tod kommt von oben
Vor 100 Jahren wurde der Gründonnerstag zum Schreckenstag für Luxemburg. Britische Bomber flogen einen der tödlichsten Angriffe auf das besetzte Großherzogtum während des Ersten Weltkrieges.
Virtuelle Ausstellung zum Ersten Weltkrieg : Und es gibt sie doch!
Als die Welt 2014 an das 100. Jubiläum des Ersten Weltkriegs erinnerte, machte die Luxemburger Regierung nicht mit: Die geplante Ausstellung wurde abgesagt. Fast vier Jahre später soll das Versäumnis mit einer viersprachigen virtuellen Ausstellung, die bald online gehen soll, nachgeholt werden.
Es war einer der ersten industrialisierten Kriege: Im Ersten Weltkrieg wurden viele neue Waffen eingeführt – wie die Fliegerbombe. Die Historiker der Universität Luxemburg konnten 136 französische Bombenabwürfe auf Luxemburg nachweisen.