Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg kämpft für Status quo beim Arbeitslosengeld
Politik 2 Min. 10.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg kämpft für Status quo beim Arbeitslosengeld

 Künftig soll dem Willen der EU-Kommission nach das Arbeitslosengeld dort ausbezahlt werden, wo der Arbeitnehmer die letzten zwölf Monate beschäftigt war.

Luxemburg kämpft für Status quo beim Arbeitslosengeld

Künftig soll dem Willen der EU-Kommission nach das Arbeitslosengeld dort ausbezahlt werden, wo der Arbeitnehmer die letzten zwölf Monate beschäftigt war.
Foto: Shutterstock/LW-Archiv
Politik 2 Min. 10.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg kämpft für Status quo beim Arbeitslosengeld

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die EU-Kommission will, dass die EU-Länder künftig für ihre arbeitslosen Grenzgänger aufkommen - bislang erstatten sie dem Herkunftsland drei Monate Arbeitslosengeld. Das wird für Luxemburg teuer.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Luxemburg kämpft für Status quo beim Arbeitslosengeld“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Luxemburg kämpft für Status quo beim Arbeitslosengeld“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beschäftigungsminister Dan Kersch (LSAP) ist erleichtert, dass der Ausschuss der ständigen Vertreter der EU-Mitgliedstaaten die Reform des Arbeitslosengeldes am Freitag ausgebremst hat.
IPO. Arbeitsminister Dan Kersch, Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Demnächst soll Luxemburg das Arbeitslosengeld für alle Grenzgänger übernehmen, die ihren Job verlieren. „Das geht nicht“, sagt Beschäftigungsminister Nicolas Schmit und schreibt einen geharnischten Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
Beschäftigungsminister Nicolas Schmit ist sauer: Wenn es nicht zu Anpassungen bei der Neuregelung des Arbeitslosengeld für Grenzgänger kommt, steht die Adem vor dem Kollaps, so seine Warnung.
EU-Kommissarin über Arbeitslosengeld für Grenzgänger
Nach einem Treffen mit dem luxemburgischen Arbeitsminister Nicolas Schmit zeigt Marianne Thyssen, die EU-Kommissarin für Arbeit und Soziales Verständnis für Luxemburgs Sorgen. Schmit bleibt allerdings skeptisch.
EU-Kommissarin Marianne Thyssen  konnte die Bedenken von Beschäftigungsminister Schmit nicht ganz ausräumen. :