Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Luxemburg ist zwischen Deutschland und Frankreich“
Politik 2 Min. 12.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Gramegna beim Krisengipfel zur Griechenlandfrage

„Luxemburg ist zwischen Deutschland und Frankreich“

„Luxemburg ist zwischen Deutschland und Frankreich“ positioniert, so Gramegna in Brüssel.
Gramegna beim Krisengipfel zur Griechenlandfrage

„Luxemburg ist zwischen Deutschland und Frankreich“

„Luxemburg ist zwischen Deutschland und Frankreich“ positioniert, so Gramegna in Brüssel.
Foto: Chris Karaba
Politik 2 Min. 12.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Gramegna beim Krisengipfel zur Griechenlandfrage

„Luxemburg ist zwischen Deutschland und Frankreich“

„Heute war die Stimmung besser als gestern“, betonte der luxemburgische Finanzminister Pierre Gramegna nach dem Ende der zweiten Sitzung am Sonntag.

Von Diego Velazquez aus Brüssel

Die Eurogruppe tagte zwei Tage lang, um über neue Reform-und-Sparvorschläge aus Athen zu beraten. Diese Reformen sind die Bedingungen für weitere Hilfen an das krisengeschüttelte Land. „Heute war die Stimmung besser als gestern“, unterstrich der luxemburgische Finanzminister Pierre Gramegna nach dem Ende der zweiten Sitzung am Sonntag. 

Eurogruppe weiter uneinig

Die Eurogruppe hat ein vierseitiges Papier zu diesen Reformen vorgelegt, doch müssen jetzt die Staats-und-Regierungschefs noch entscheiden, ob es zu einem dritten Hilfspaket kommen wird oder nicht.

Zwischen den Staaten der Eurozone herrscht Uneinigkeit über die Frage, ob Athen jetzt vertrauenswürdig ist oder nicht. Sowie bei der Frage, ob diese Reformen weit genug gehen. 

Möglicher Treuhandfond in Luxemburg

Ein Teil der Bedingungen, so Gramegna, müssen vor Mittwoch im griechischen Parlament abgestimmt werden. Zu den Bedingungen der Eurogruppe gehört auch die Idee des deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble: Griechenland soll Vermögenswerte in Höhe von 50 Milliarden Euro an einen Treuhandfond in Luxemburg übertragen, der sie verkauft und damit Schulden abträgt. Diese „Garantie“ sorgt angeblich für Unmut bei der griechischen Regierung, so Gramegna.

Diese 50 Milliarden werden noch von Athen geführt, aber unter Aufsicht der EU-Kommission und der EIB. Das dritte Hilfsprogramm soll über 80 Milliarden betragen. Diese „Garantie“ könnte also für mehr Vertrauen sorgen.

Luxemburg, so Gramegna, findet die Idee prinzipiell gut, aber „über die Summe kann man noch debattieren“. Auch die für Griechenland wichtige Frage der Umstrukturierung der griechischen Schuld, die laut Gramegna nicht in der Eurogruppe diskutiert wurde, liegt nun auf dem Tisch der Chefs. 

Kein Kommentar zu Griechenlands Innenpolitik

Auf die Frage, ob man dadurch nicht die Tsipras-Regierung an die Wand drängen würde, wollte der luxemburgische Finanzminister keine Stellung nehmen. „Über griechische Innenpolitik will ich nicht spekulieren“, sagte Gramegna in Brüssel. Es ist fraglich, ob die Mitglieder des Linksbündnisses Syriza, Tsipras Partei, diesen Bedingungen zustimmen werden. 

Luxemburg "in der Mitte"

Bei den Staaten der Eurozone gibt es augenblicklich zwei Haltungen. Einerseits die Länder um Frankreich, die denken, Griechenland habe schon viele Zugeständnisse gemacht und es sei nun an der Zeit, eine Einigung zu finden.

Dagegen sind Länder wie Finnland oder Deutschland der Meinung, die Reformen müssten weiter gehen, der griechischen Regierung könne man so nicht vertrauen. Gefragt, wo sich Luxemburg in diesem Zusammenspiel positioniert, sagte Gramegna: „In der Mitte.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Staaten diskutieren in Brüssel über Auswege aus der Schuldenkrise. Grundlage ist ein Katalog mit Bedingungen - nicht über jede gibt es dabei Konsens. Die Finanzminister übermittelten dem Gipfel einen vierseitigen Katalog mit erwarteten Reformen.
Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem.
Am Sonntag haben die Euro-Finanzminister ihre Gespräche über Hilfsgelder an Griechenland weitergeführt. Aussagen, dass eine Einigung ausbleiben könnte, wollte Luxemburgs Vertreter Gramegna nicht zustimmen. Außenminister Asselborn sprach sich gegen einen zeitlich begrenzten "Grexit" aus.
Luxembourg's Finance Minister Pierre Gramegna (R) and European Commissioner for Economic and Financial Affairs, Taxation and Customs Pierre Moscovici (C) talk to the media as they arrive at a euro zone finance ministers meeting on the situation in Greece in Brussels, Belgium, July 7, 2015. Greece faces a last chance to stay in the euro zone on Tuesday when Prime Minister Alexis Tsipras puts proposals to an emergency euro zone summit after Greek voters resoundingly rejected the austerity terms of a defunct bailout. REUTERS/Eric Vidal
Die Euro-Finanzminister haben am Samstag keine Einigung zu den neuen Sparvorschlägen aus Athen gefunden. Am späten Sonntagvormittag treffen sie sich erneut. Ratspräsident Tusk sagte derweil ein Treffen aller 28 EU-Staats- und Regierungschefs ab. Nach Brüssel reisen nun nur die "Chefs" der Eurozone.
EU Council President Donald Tusk gives a joint press with EU Commission President Jean Claude Juncker (unseen) after an Eurozone Summit meeting at the EU headquarters in Brussels on July 07, 2015. European leaders gave debt-stricken Greece a final deadline of July 12 to reach a new bailout deal and avoid crashing out of the euro, after Greek voters rejected international creditors' plans in a weekend referendum.   AFP PHOTO/ JOHN THYS
Trotz der neuen Vorschläge aus Athen bleibt Finanzminister Gramegna skeptisch. Er dementierte jedoch, dass es innerhalb der Regierung unterschiedliche Strömungen gebe.
Pierre Gramegna: "Die Regierung vertritt in der Griechenland-Krise eine einheitliche Haltung."
Griechenland-Krise
Griechenland steuert nach vorerst gescheiterten Verhandlungen über weitere Finanzhilfen auf eine Staatspleite zu. Die Eurogruppe lehnte am Samstag Forderungen der griechischen Regierung nach einer Verlängerung des Hilfsprogramms über den 30. Juni hinaus ab. Finanzminister Pierre Gramegna sprach von einer großen Enttäuschung.
Greek Finance Minister Yanis Varoufakis gives a press conference during a Eurogroup meeting at the EU headquarters in Brussels on June 27, 2015. AFP PHOTO/ JOHN THYS