Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg ist auf Ausbruch der Affenpocken vorbereitet
Politik 2 Min. 31.05.2022
Ständiger Kontakt mit WHO

Luxemburg ist auf Ausbruch der Affenpocken vorbereitet

Eine Krankenschwester bereitet im Krankenhaus Ramon y Cajal in Madrid einen PCR-Test zur Erkennung des Affenpockenvirus vor. Der Erreger wurde inzwischen in mehr als 20 Ländern nachgewiesen.
Ständiger Kontakt mit WHO

Luxemburg ist auf Ausbruch der Affenpocken vorbereitet

Eine Krankenschwester bereitet im Krankenhaus Ramon y Cajal in Madrid einen PCR-Test zur Erkennung des Affenpockenvirus vor. Der Erreger wurde inzwischen in mehr als 20 Ländern nachgewiesen.
Foto: Carlos Luján/EUROPA PRESS/dpa
Politik 2 Min. 31.05.2022
Ständiger Kontakt mit WHO

Luxemburg ist auf Ausbruch der Affenpocken vorbereitet

Liz MIKOS
Liz MIKOS
Bislang gibt es keinen Fall der Affenpocken im Großherzogtum. Paulette Lenert erklärt, was bei einem möglichen Ausbruch passiert.

Die Meldungen über die Ausbreitung der Affenpocken überschlagen sich derzeit in den Medien, auch in Europa gibt es bereits erste Fälle. Das unter anderem in unseren Nachbarländern Deutschland und Belgien. Aufgrund der sich häufenden Berichte, wendete sich die CSV-Abgeordnete Nancy Arendt mit einer dringenden parlamentarischen Anfrage an Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP).

Neben der Bestätigung, dass tatsächlich noch kein Fall im Großherzogtum festgestellt wurde, wollte die Abgeordnete wissen, inwiefern Luxemburg sich auf einen möglichen Ausbruch der Krankheit vorbereitet. Insbesondere im Hinblick auf die anstehende Ferienzeit sei es wichtig, die Bevölkerung zu sensibilisieren und über mögliche Risiken bei Fernreisen aufzuklären.

21 Tage Isolation für Infizierte

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit in Luxemburg auftritt, sei allerdings gering, erklärt Lenert. Es gebe bis dato nur rund 200 Fälle in ganz Europa. Dennoch bereite man sich selbstverständlich auf einen möglichen Ausbruch der Affenpocken vor und halte sich dabei an die Empfehlungen der ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control).


Dr Claude Müller Photo Christophe Olinger Luxembourg le 23052022
Affenpocken: Virologe Muller beantwortet die dringendsten Fragen
Übertragung, Sterblichkeit und Parallelen mit Corona: Experte Claude Muller spricht im Video-Interview über das Affenpocken-Virus.

Es würden etwa konkrete Gespräche mit Ärzten sowie dem „Service national des maladies infectieuses“ geführt, um über eine mögliche Isolation und die medizinische Behandlung zu beraten. Stand heute ist, dass eine infizierte Person sich 21 Tage in Isolation begeben müsste, diese werde wiederum vom Santé-Direktor verschrieben. 

Wichtig sei hier, Kontakte und speziell intime Kontakte mit unbekannten Personen auf ein Minimum zu reduzieren, da Affenpocken sich vor allem durch diese verbreiten. Das gilt sowohl zu Hause als auch im Urlaub. Eine Quarantäne-Maßnahme sei nicht vorgesehen. Ebenso wurde abgeklärt, dass das LNS eine schnelle Diagnose via PCR-Test gewährleisten kann.

Anschaffung von Impfstoff und antiviralem Medikament

Was die medizinische Behandlung angeht, werde die Gesundheitsbehörde eine kleine Menge an Impfstoff gegen Pocken einkaufen. Dieser könnte etwa an Personen verabreicht werden, die in engem Kontakt zu einem Infizierten standen. Weiter versuche Luxemburg das antivirale Medikament Tecovirimat einzukaufen, das wiederum bei Infizierten eingesetzt werden kann, die einen schweren Verlauf der Erkrankung riskieren.


HANDOUT - 20.05.2022, München: Eine Frau arbeitet im Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München (Bestmögliche Bildqualität). Das Institut hat auch erstmals in Deutschland bei einem Patienten das Affenpockenvirus zweifelsfrei nachgewiesen. (zu dpa «Erstmals Affenpocken-Infektion in Deutschland nachgewiesen») Foto: Martin Bühler/Bundeswehr/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Affenpocken-Fälle in mehreren Ländern - Santé ruft zur Wachsamkeit auf
Die Fälle von Infektionen mit Affenpocken häufen sich. Noch gibt es keinen bestätigten Fall im Großherzogtum, doch die Behörden sind alarmiert.

„Luxemburg steht in ständigem Kontakt mit der WHO und den europäischen Behörden, das auch außerhalb des Ausbruchs einer Krankheit“, informiert die Gesundheitsministerin. Es würde ein täglicher Austausch stattfinden sowie die Möglichkeit, den internationalen Behörden Fragen zu stellen. 

Sollte es zu einem ersten Fall kommen, würde das Gesundheitsministerium die Bevölkerung über den Verlauf auf dem Laufenden halten und weiter über die Krankheit informieren und sensibilisieren. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema