Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Luxemburg hat sich gut verkauft"
Politik 2 Min. 06.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Neujahrsempfang im Parlament

"Luxemburg hat sich gut verkauft"

Das Parlament lud am Mittwoch zum Neujahrsempfang ein.
Neujahrsempfang im Parlament

"Luxemburg hat sich gut verkauft"

Das Parlament lud am Mittwoch zum Neujahrsempfang ein.
Foto: Anouk Antony
Politik 2 Min. 06.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Neujahrsempfang im Parlament

"Luxemburg hat sich gut verkauft"

Aus Sicht des Parlaments war 2015 ein arbeitsreiches und spannendes, darüber hinaus aber auch ein trauriges Jahr. Beim Neujahrsempfang am Mittwoch wurde nachdenklich zurück und optimistisch nach vorne geblickt.

(mig) - 2015 war aus mehrerer Hinsicht ein arbeitsreiches und spannendes, darüber hinaus aber auch ein trauriges Jahr. Beim Neujahrsempfang am Mittwoch im Parlament ließen der Vorsitzende Mars Di Bartolomeo und der Generalsekretär der Chamber, Claude Frieseisen, das vergangene Jahr Revue passieren, das aus nationaler Sicht im Zeichen des Referendums und der Présidence stand, international jedoch von Terror und Gewalt geprägt war.  

Referendum: Ein klares Ergebnis

Im ersten Halbjahr dominierten aus parlamentarischer Sicht die Vorbereitungen für das Referendum, bei dem die Bürger den Vorschlägen der Dreierkoalition mit einem dreifachen Nein eine klare Absage erteilt hatten. Das zweite Halbjahr stand ganz im Zeichen der Ratspräsidentschaft. Luxemburg habe sich gut verkauft und das Parlament habe seine Aufgaben mit Bravour gemeistert, sagte Claude Frieseisen, "vor allem, wenn man bedenkt, dass wir im Vergleich zu anderen Ländern die Présidence mit dreimal weniger Personal bewältigen mussten", so der Generalsekretär. 

Die reguläre parlamentarische Arbeit habe nicht unter der zusätzlichen Arbeitslast durch die Présidence gelitten, meinte der Generalsekretär weiter. 2015 haben nicht weniger als 634 Ausschuss-, 44 Plenar- und 58 weitere Sitzungen stattgefunden.

"Das darf nicht mehr passieren"

Dass dennoch nicht alles glatt lief, räumten sowohl Frieseisen als auch Chamberpräsident Mars Di Bartolomeo ein, vor allem im Dezember, als unter enormem Zeitdruck eine ganze Reihe von Gesetzen durchs Parlament gepeitscht wurden, was zu einer größeren Auseinandersetzung zwischen den Mehrheitsfraktionen und der Opposition geführt hatte. Mars Di Bartolomeo appellierte an die Parlamentarier, die Dinge besser zu planen und sich genügend Zeit für eine gründliche parlamentarische Arbeit zu lassen. 

Volle Agenda 2016

2016 verspricht nicht minder arbeitsreich zu werden. Auf der Agenda stehen die Steuerreform, die 2017 in Kraft treten soll, die Reform der Familienzulagen und des Elternurlaubs, das Omnibusgesetz, die Reform der Pflegeversicherung, und nicht zu vergessen die Arbeiten an der neuen Verfassung. "Wir sind auf der Zielgeraden", sagte der Parlamentsvorsitzende. Die Vorschläge der Bürger würden geprüft und die einzelnen Etappen der öffentlichen Debatte zusammen mit der Uni Luxemburg ausgearbeitet.

Mars Di Bartolomeo mahnte auch zu mehr Nähe zum Bürger. Es sei wichtig, den Pulsschlag der Bevölkerung zu spüren und sich in der Chamber mit deren Anliegen auseinanderzusetzen, "weil die Debatten sonst an anderer Stelle geführt werden".

Besteuerung von verwitweten Personen

Für mehr Bürgernähe sorgen nach Ansicht des Chamberpräsidenten auch die öffentlichen Anhörungen im Zuge der öffentlichen Petitionen. Im Februar stehen zwei Anhörungen an, am 3. Februar geht es um die Anerkennung der Lyme-Borreliose-Krankheit, am 4. Februar um die Besteuerung von verwitweten Personen.

Für letztere Petition sind dem Präsidenten des Petitionsausschusses, Marco Schank, zufolge 8.540 Unterschriften eingegangen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kammerpräsident kündigt an
Fünfte und letzte Runde dieser Legislatur. Zur Rentrée im Parlament motiviert Kammerpräsident Mars di Bartolomeo die Truppen. Ganz oben auf der Agenda stehen die Verfassungsreform, das Familienrecht und die Landesplanung.
Kammerpräsident Mars Di Bartolomeo verspricht und mahnt zugleich: Das Hohe Haus verfällt 2018 nicht in den Wahlkampf-Modus.
Neujahrsempfang im Parlament
Beim Neujahrsempfang im Parlament rief der Vorsitzende Mars Di Bartolomeo die Abgeordneten dazu auf, sich bei den bevorstehenden Wahlterminen nicht von ihrer Arbeit ablenken zu lassen.
9.01.2017 Luxembourg, chambre des députés, NA, Pot nouvel an photo Anouk Antony
Bilanz der Chambersession 15/16
Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo ließ anlässlich der "rentrée parlamentaire" ein für die Chamber ereignisreiches und arbeitsintensives Jahr Revue passieren.
Chamberpräsident Mars Di Bartolomeo zog im Beisein der Fraktionschefs Bilanz der Chambersession 2015/2016.
Die Reform des Steuerrechts gehört 2016 zu den Herkulesaufgaben der Regierung. Finden Sie alle aktuellen Berichte, aber auch Hintergründe und Erklärstücke in unserem Dossier.
Der Elternurlaub wird flexibler ausgerichtet und mit bis zu 3200 Euro monatlich finanziell aufgewertet. Die Regierung hat nun den entsprechenden Gesetzentwurf angenommen.
Sechs Monate, vier Monate, oder einzelne Wochentage: Wenn Väter den zweiten Elternurlaub nehmen, können sich künftig zwischen flexiblen Modellen entscheiden.
Zwei Jahre Blau-Rot-Grün
Der zweite Geburtstag der Dreierkoalition fällt in eine Zeit, in der die Regierung vor diverse Herausforderungen gestellt wird, die sie 2013 so nicht vorhersehen konnte. Für eine inhaltliche Bilanz von Blau-Rot-Grün ist es indes noch zu früh.
14.11.13 point de presse,LSAP,DP,DEI GRENG,Koalitiongespraech,Bettel,Schneider,Braz,Meisch:Foto:Gerry Huberty