Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg hat den Mut verloren
Politik 6 Min. 13.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg hat den Mut verloren

25. März 1957: Staatsminister
Joseph Bech (l.) und Botschafter Lambert Schaus (r.) unterzeichnen 
im Namen Luxemburgs die 
Römischen Verträge. 


Luxemburg hat den Mut verloren

25. März 1957: Staatsminister
Joseph Bech (l.) und Botschafter Lambert Schaus (r.) unterzeichnen 
im Namen Luxemburgs die 
Römischen Verträge. 

Foto: SIP
Politik 6 Min. 13.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg hat den Mut verloren

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Präsident Macron und Kommissionschef Juncker wirken etwas isoliert beim Versuch, den Euroraum umzugestalten. Wo bleibt die Unterstützung aus Luxemburg?

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Luxemburg hat den Mut verloren“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Luxemburg hat den Mut verloren“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar
Für das demokratische Projekt der Europäischen Union ist die Wahl des Eurogruppenchefs eine regelrechte Schande.
Arbeitsminister Nicolas Schmit im Interview
Am Freitag treffen sich die EU-Staats- und Regierungschef in Göteborg, um über Sozialpolitik zu beraten. Im Vorfeld des Gipfels spricht Arbeitsminister Schmit über die Schwierigkeiten, die EU sozialer zu gestalten.
Beschäftigungsminister Schmit hofft, dass die EU es in Sachen Soziales ernst meint
Xavier Bettel nuanciert
Xavier Bettel nannte die Ideen des Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker "realitätsfremd". Am Freitag in Tallinn meinte Bettel allerdings, er teile Junckers Ziele. Ihn störe nur das Timing der Aussagen.
Xavier Bettel nuancierte am Freitag seine Aussagen über Junckers EU-Gundsatzrede.
Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will einen Finanzminister für die EU schaffen, der vor dem Europaparlament Rechenschaft ablegen muss. Eine gute Idee.