Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg drängt: Doel und Tihange abschalten
Politik 22.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Kabinett schließt sich der deutschen Regierung an

Luxemburg drängt: Doel und Tihange abschalten

Doel 3 soll genau wie Tihange 2 vom Netz genommen werden, bis alle Sicherheitsfragen geklärt sind.
Kabinett schließt sich der deutschen Regierung an

Luxemburg drängt: Doel und Tihange abschalten

Doel 3 soll genau wie Tihange 2 vom Netz genommen werden, bis alle Sicherheitsfragen geklärt sind.
AFP
Politik 22.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Kabinett schließt sich der deutschen Regierung an

Luxemburg drängt: Doel und Tihange abschalten

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Regierung appelliert an Brüssel, die belgischen Atomreaktoren Doel 3 und Tihange 2 abzuschalten. Damit schließt sich Luxemburg dem Vorstoß der deutschen Regierung an.

(C.) In seiner Sitzung am Freitag hat das Kabinett beschlossen, dass Luxemburg sich dem Vorstoß der Bundesregierung  anschließen wird. Zusammen mit Berlin wird Luxemburg die belgische Regierung auffordern, die Atommeiler Doel 3 und Tihange 2 herunterzufahren, bis umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen in den Anlagen  getroffen werden.

Die belgische Atomaufsichtsbehörde AFCN hat die Forderung aus Deutschland bereits am Mittwoch zurückgewiesen: „Die AFCN bleibt überzeugt, dass Doel 3 und Tihange 2 internationale Sicherheitsstandards einhalten (...)“, so die Behörde am Mittwoch.  Es sei deshalb nicht nötig, die Blöcke abzuschalten.

Kritik am Zustand der belgischen Reaktoren gab es in der Vergangenheit auch aus Luxemburg. Staatssekretär Camille Gira (Déi Gréng) bezweifelte, dass Tihange den Sicherheitsvorgaben entspreche und traf in dieser Angelegenheit den belgischen Vizepremier Jan Jambon. Gesundheitsministerin Lydia Mutsch (LSAP) und Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) protestierten dagegen, dass die Reaktoren wieder hochgefahren wurden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tihange, Doel und die grenzübergreifende Sorge
Die belgischen Atomreaktoren Tihange und Doel sind seit Jahren im Fokus der Politik in der Grenzregion. Eine starke Allianz über mehrere Landesgrenzen hinweg würde die Meiler gerne abgeschaltet sehen - aber Belgien wiegelt ab.
Doel 3 soll genau wie Tihange 2 vom Netz genommen werden, bis alle Sicherheitsfragen geklärt sind.
Antwort auf deutsche Forderung
Die belgische Atomaufsichtsbehörde AFCN hat die Forderung aus Deutschland zurückgewiesen, zwei Atomreaktorblöcke aus Sicherheitsgründen vorübergehend vom Netz zu nehmen. Protest gegen die Reaktoren kam auch aus Luxemburg.
In der Kritik: Die Atomkraftwerke von Tihange und Doel sollen vorerst vom Netz genommen werden.
Veraltete belgische Atommeiler
Es gehe bei einem Fragenkatalog an Belgiens Behörden um die alten Reaktoren Doel 1 und Doel 2 bei Antwerpen, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Dienstag.
Die Reaktoren von Doel machten in jüngster Zeit wegen einer Pannenserie von sich reden.
Besuch beim belgischen Vizepremier
Belgien lässt Experten aus den Nachbarländern, darunter auch aus Luxemburg, die umstrittenen Atomkraftwerke besichtigen. Das ist das Ergebnis eines Krisengesprächs mit dem belgischen Innenminister Jan Jambon.
Im Fokus der Kritik sind die Atomkraftwerke Doel, das nahe der niederländischen Grenze liegt, aber auch Tihange. Es befindet sich 100 Kilometer von Luxemburg entfernt.
Die Atomreaktorblöcke Doel 3 und Tihange 2 in Belgien werden wieder hochgefahren. Sie waren vor eineinhalb Jahren wegen Haarrissen an den Reaktorbehältern ausgeschaltet worden.
Der Atomreaktorblock Tihange 2 wird wieder hochgefahren.
Belgische Aufsichtsbehörde warnt
Der Leiter der belgischen Atomaufsichtsbehörde (FANC) Jan Bens bezeichnet die neue Feststellung als "globales Problem der Atomkraftwerke" und empfiehlt eine genaue Untersuchung aller Atomreaktoren weltweit.