Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg: Deutlich weniger Corona-Impfungen
Politik 2 Min. 28.04.2021

Luxemburg: Deutlich weniger Corona-Impfungen

Während die Zahl der Corona-Tests zurückging, blieb die der Neuinfektionen quasi unverändert.

Luxemburg: Deutlich weniger Corona-Impfungen

Während die Zahl der Corona-Tests zurückging, blieb die der Neuinfektionen quasi unverändert.
Foto: Guy Wolff/LW-Archiv
Politik 2 Min. 28.04.2021

Luxemburg: Deutlich weniger Corona-Impfungen

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Aus dem Wochenbericht der Santé geht hervor, dass es zwischen dem 19. und dem 25. April einen Rückgang bei den Covid-19-Impfungen gab. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt stabil.

Zwischen dem 19. und dem 25. April gab es in Luxemburg 1.231 positive Corona-Tests, das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Wochenbericht der Santé geht hervor. Damit liegt die Zahl auf dem Niveau der Vorwoche, als es 1.261 Neuinfektionen gab. Allerdings wurden zwischen dem 12. und 18. April 60.364 Tests durchgeführt, während es in der vergangenen Woche „nur“ 54.044 waren. Die Zahl der Toten ist von acht auf fünf zurückgegangen. 

Positiv ist, dass die Zahl der hospitalisierten Personen zurückgeht. Waren es zwischen dem 12. und 18. April noch 133, sank die Zahl in der darauffolgenden Woche auf 118. Allerdings stieg die Zahl der Intensivpatienten von 33 auf 36. Die Zahl der positiven Fälle sank von 2.692 auf 2.622. Die Zahl der Geheilten stieg hingegen von 61.666 auf 62.962. Der Reproduktionswert bleibt bei 0,90. 

Starker Rückgang bei Impfungen

Auffällig ist der starke Rückgang bei den Impfungen. Während in der 15. Kalenderwoche noch 33.816 Dosen verabreicht wurden, waren es in der 16. Woche noch 14.714. 12.480 Personen haben zwischen dem 19. und dem 25. April ihre erste Impfung erhalten, 2.234 die zweite. Weniger waren es zuletzt in der zwölften Kalenderwoche. In den Covid-19-Beratungszentren in Kirchberg und Esch/Alzette wurden vergangene Woche 495 Durchgänge erfasst. 

Das Gesundheitsministerium und die Universität Luxemburg verweisen überdies auf einen Artikel, der am 23. April in der medizinischen Fachpublikation „The Lancet Regional Health“ veröffentlicht wurde. Hierin plädieren Professor Paul Wilmes, Sprecher der Covid-19-Task-Force, sowie Doktor Joël Mossong und Doktor Thomas Dentzer von der Direction de la santé, dafür, bei der internationalen Einstufung eines Landes als Risikogebiet nicht allein die Inzidenzzahl als Kriterium heranzuziehen. 


(FILES) In this file photo medical worker Robert Gilbertson loads a syringe with the Moderna Covid-19 vaccine to be administered by nurses at a vaccination site at Kedren Community Health Center, in South Central Los Angeles, California on February 16, 2021. - The United States will hit President Joe Biden's target of administering 200 million doses of coronavirus vaccines within his first 100 days in office by the end of this week, the White House said on April 21, 2021. Biden will make a speech later in which he will "note that the United States will reach over 200 million shots this week," a White House official said on condition of anonymity. (Photo by Apu GOMES / AFP)
Neuinfektionen bleiben stabil auf hohem Niveau
Zwischen dem 12. und dem 18. April haben sich 1.261 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Zahl der Toten geht zurück.

Die Unterschiede zwischen den Staaten seien auf die unterschiedlichen Teststrategien zurückzuführen. Die Mediziner erklären, dass in Luxemburg jeder Bewohner im Schnitt mindestens 3,6 Mal getestet wurde. Die Positivitätsrate sei mit 2,6 Prozent im Vergleich zum europäischen Ausland niedrig. Außerdem wird die Effizienz des Large Scale Testing gelobt. Nur 0,8 Prozent der Fälle seien nicht entdeckt worden, im Vergleich zu 62,3 Prozent in Belgien. Auch der Einfluss der Impfkampagnen und die Frequenz der diversen Virusvarianten müssten berücksichtigt werden. Die genannten Zahlen decken den Zeitraum bis zum 15. Januar ab.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema