Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg: Bislang 1.200 Personen geimpft
Politik 2 Min. 31.12.2020

Luxemburg: Bislang 1.200 Personen geimpft

Derzeit ist in der EU nur der Impfstoff von BioNTech/Pfizer zugelassen. Weitere Freigaben könnten Anfang Januar erfolgen.

Luxemburg: Bislang 1.200 Personen geimpft

Derzeit ist in der EU nur der Impfstoff von BioNTech/Pfizer zugelassen. Weitere Freigaben könnten Anfang Januar erfolgen.
Foto: Marijan Murat/dpa
Politik 2 Min. 31.12.2020

Luxemburg: Bislang 1.200 Personen geimpft

Bis Ende März soll der Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer an 36.000 Personen verabreicht werden. Die erwartete Zulassung anderer Präparate könnte die Impfkampagne beschleunigen.

(jt/dpa) - Bis Mittwoch wurde der Corona-Impfstoff der Hersteller BioNTech/Pfizer an 1.200 Impflinge in Luxemburg verabreicht. Das meldet die „Luxembourg Times“ am Donnerstag unter Berufung auf eine Sprecherin des Ministeriums. 

Wie bereits berichtet, können in Luxemburg bis Ende März voraussichtlich nur 36.000 Menschen gegen das Corona-Virus geimpft werden. Diese Zahl entspräche sechs Prozent der Bevölkerung im Großherzogtum. Die Impfungen erfolgen auf freiwilliger Basis.

Bei den Impfungen aus der ersten Lieferung haben Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegesektor Vorrang. Die ersten beiden Spritzen erhielten zwei Krankenpfleger des CHL, inzwischen wurden auch die ersten Betreuer in Alten- und Pflegeheimen vor schweren Krankheitsverläufen geschützt. Danach sollen Personen ab 65 Jahren sowie die Risikogruppen dran sein. Ab dem 18. Januar sollen erste Impf-Einladungen des Gesundheitsministeriums an die Personen verschickt werden, die einer der Berufsgruppen der Prioritätenliste angehören.


Claudia Holzwarth aus dem Pflegeheim Bei der Sauer in Diekirch wurde am Mittwoch geimpft.
Erste Betreuer aus Pflegeheimen geimpft
Seit Montag wurden in Luxemburg 1.200 Personen gegen Covid-19 geimpft, am Mittwoch auch erste Mitarbeiter aus Pflege- und Altersheimen.

Insgesamt hat Luxemburg auf Basis europäischer Vereinbarungen eine Million Impfstoffdosen für seine 630.000 Einwohner bestellt. Die EU hat Lieferverträge mit mehreren Herstellern abgeschlossen. Allerdings steht noch nicht fest, wann andere Mittel als jenes von BioNTech/Pfizer in die Mitgliedsstaaten ausgeliefert werden können. Davon ist auch abhängig, wie schnell die breite Bevölkerung geimpft werden kann.

Weitere Impfstoffe in den Startlöchern

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca und der Universität Oxford etwa befindet sich derzeit noch in Begutachtung bei der europäischen Arzneimittelagentur EMA. Ein Termin, wann die EMA das Mittel freigeben könnte, ist noch nicht bekannt. Als erstes Land weltweit hatte Großbritannien das Vakzin am Mittwoch zugelassen.


An Israeli military medic prepares to administer the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine at the medical centre of Tzrifin military base in the Israeli town of Rishon Lezion on December 28, 2020. (Photo by JACK GUEZ / AFP)
„Impfweltmeister“ Israel: Wie schafft es das rasante Tempo?
In Israel herrscht schon der dritte Teil-Lockdown, gleichzeitig schnellen die Corona-Zahlen wieder in die Höhe. Im Wettlauf mit dem Corona-Virus impft das kleine Land seine Bürger nun schneller als jedes andere.

Das Mittel von AstraZeneca hatte in Studien eine geringere Wirksamkeit aufgewiesen als der bereits zugelassene Impfstoff von BioNTech/Pfizer, kann allerdings bei Kühlschranktemperaturen und somit einfacher gelagert werden und ist deutlich günstiger. Eine belgische Staatssekretärin hatte kürzlich publik gemacht, dass eine Dosis des BioNTech/Pfizer-Vakzins 12 Euro koste, das Mittel von AstraZeneca nur 1,78 Euro.  

Das neu zugelassene Präparat von AstraZeneca biete bereits nach einer ersten Impfung weitreichenden Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung, hieß es aus London. Eine zweite Impfung werde erst nach zwölf Wochen empfohlen. Das ermögliche, schnell eine große Zahl an Menschen zu schützen. Auch das Mittel des US-Unternehmens Moderna soll in Europa verabreicht werden. Über eine Zulassung will die EMA bis 6. Januar entscheiden. Das Präparat von Moderna gehört wie jenes von BioNTech/Pfizer zu den mRNA-Impfstoffen.

Link

Artikel der „Luxembourg Times“

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema