Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg beruft Botschafter in Moskau ab
Politik 2 Min. 28.03.2018

Luxemburg beruft Botschafter in Moskau ab

Am Montag und am Dienstag war es zu massiven und koordinierten Ausweisungen russischer Diplomaten aus westlichen Ländern gekommen.

Luxemburg beruft Botschafter in Moskau ab

Am Montag und am Dienstag war es zu massiven und koordinierten Ausweisungen russischer Diplomaten aus westlichen Ländern gekommen.
Foto: AFP
Politik 2 Min. 28.03.2018

Luxemburg beruft Botschafter in Moskau ab

Trotz gemäßigter Signale im Vorfeld kündigte Luxemburg am Mittwoch die Abberufung seines Botschafters in Russland für "Gespräche" an.

(dv/dpa) - Luxemburg kündigte am Mittwoch die Abberufung seines Botschafters in Russland, Jean-Claude Knebeler, für "Gespräche" an. Die Reaktion folgt dem chemischen Angriff auf den ehemaligen russischen Spion Sergej Skripal im Vereinigten Königreich. Am Montag und am Dienstag war es zu massiven und koordinierten Ausweisungen russischer Diplomaten aus westlichen Ländern gekommen.

Dabei hatte sich Luxemburg in den letzten Tagen noch sehr zurückhaltend gezeigt, was bilaterale Maßnahmen angeht. "Wenn man die Eskalation so weit treibt, dass es kein Zurück mehr gibt und ohne dass man schon Ergebnisse der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen hat, dann ist das gewagt", sagte etwa der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn der Süddeutschen Zeitung

Luxemburgs Regierung teilt „die Analyse der Regierung des Vereinigten Königreichs, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die Russische Föderation für diese Tat verantwortlich ist“, wie es in einer Mitteilung am Mittwochmorgen lautet.

Jean-Claude Knebeler, der luxemburgische Botschafter in Russland.
Jean-Claude Knebeler, der luxemburgische Botschafter in Russland.
Foto: Gerry Huberty

Die "Abberufung" eines Botschafters gilt als mildere diplomatische Straf- oder Warnmaßnahme als die "Ausweisung" von ausländischen Diplomaten aus dem eigenen Hoheitsgebiet. Wer russische Diplomaten ausweist, muss sich auf die Ausweisung eigener Diplomaten in mindestens der gleichen Zahl aus Russland einstellen. Luxemburg beschäftigt in Russland drei Diplomaten. Eine Zahl, die sich demnach ganz schnell auf null verringern könnte, sollte das Land russische Diplomaten ausweisen.

Moskau zeigte sich am Dienstag erneut erzürnt über die Sanktionen aus dem Westen. „Wir werden antworten. So eine Gemeinheit will niemand einfach hinnehmen, auch wir werden das nicht tun“, sagte Außenminister Sergej Lawrow in Taschkent. Er teilte jedoch nicht mit, welche Schritte unternommen werden und zu welchem Zeitpunkt diese folgen sollen. „Russland ist bereits dabei, Maßnahmen als Antwort vorzubereiten“, sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa der Deutschen Presse-Agentur. Es werde eine angemessene Reaktion sein.

Lawrow führte die Ausweisung der russischen Diplomaten aus EU-Staaten auf Druck der USA zurück. „Das alles ist ein Ergebnis des kolossalen Drucks, den Washington leider als Werkzeug auf internationaler Ebene nutzt“, sagte der Chefdiplomat. Das Vorgehen spiegele lediglich den Willen der herrschenden Eliten wider, nicht jedoch den der einfachen Bürger.

Außenamtssprecherin Sacharowa sagte der Agentur Tass zufolge, dass lediglich die USA und Großbritannien von den Maßnahmen profitierten. „Die Begünstigten sind natürlich letztlich London und Washington, indem sie diesen russophoben Kurs fortsetzen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fall Skripal: Luxemburg weist keine Diplomaten aus
Luxemburg wird keine russischen Offiziellen des Landes verweisen. Das hat Außenminister Jean Asselborn bestätigt. Es fehlten die Beweise, um die wenigen Diplomaten von Moskau auszuweisen. Man sei aber solidarisch mit den Briten.
Rund 30 russische Diplomaten müssen als Konsequenz des Falls Skripal die EU verlassen. Offizielle in Luxemburg sind aber nicht betroffen.
Russland wahrscheinlich hinter Salisbury-Attacke
Nach London geht jetzt auch die EU mit Moskau scharf ins Gericht: Die Verantwortung für den Giftanschlag auf einen ehemaligen Agenten schreibt sie Russland zu. Der EU-Gipfel beteuert seine Solidarität mit Großbritannien.
Am Tatort konnten etliche Beweisstücke und chemische Reststoffe sicher gestellt werden. Diese werden nun von Experten ausgewertet.
Gegenseitige Schuldzuweisungen
Die Skripal-Affäre eskaliert weiter: Russland weist ebenfalls Diplomaten aus, Deutschland, Frankreich und die USA stellten sich hinter Großbritannien. Ein russischer Diplomat hält den Westen für den Anschlag verantwortlich.
The Russian flag flies from the Russian consulate in central London on March 15, 2018.
Britain's Prime Minister Theresa May said Moscow was "culpable" of the attempted murder of Skripal, a Russian spy who sold secrets to the MI6 British intelligence agency and came to Britain in a 2010 spy swap. She announced the expulsion of 23 diplomats and the suspension of some high-level contacts. / AFP PHOTO / Justin TALLIS