Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg: 3.200 Betriebe beantragen Kurzarbeit wegen Corona
Politik 3 Min. 19.03.2020

Luxemburg: 3.200 Betriebe beantragen Kurzarbeit wegen Corona

Die beiden für soziale Angelegenheiten zuständigen Minister Dan Kersch und Romain Schneider.

Luxemburg: 3.200 Betriebe beantragen Kurzarbeit wegen Corona

Die beiden für soziale Angelegenheiten zuständigen Minister Dan Kersch und Romain Schneider.
Screenshot SIP
Politik 3 Min. 19.03.2020

Luxemburg: 3.200 Betriebe beantragen Kurzarbeit wegen Corona

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Bürokratie wird vereinfacht, um die sozialen Auswirkungen der Corona-Krise abzufangen. Hohe Sozialkosten kommen auf Luxemburg zu.

Der Arbeitsminister, Dan Kersch (LSAP), und der Minister für soziale Sicherheit, Romain Schneider (LSAP), haben am Donnerstag die Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf den Arbeitsmarkt erläutert. 

Auch wenn Dan Kersch während der Pressekonferenz anerkennt, dass wegen der Corona-Pandemie "die allererste Priorität bei der Gesundheit der Menschen liegt", so handelt die Regierung in Voraussicht, "damit aus der Gesundheitskrise keine Sozialkrise entsteht." 


Wirtschaft, Politik, Lokales, Luxair,   Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Luxair: „Wir sind in der Lage, das durchzustehen“
Für die meisten der mehr als 3.000 Mitarbeiter von Luxemburgs Airline ist nun Kurzarbeit angesagt - ab Montagabend bleiben die Maschinen am Boden, erklärt Luxair-Chef Adrien Ney.

Um der durch die Betriebsschließungen und wirtschaftlichen Stillstand aufkommenden Rezession entgegenzutreten, hat die Regierung zwei Prioritäten definiert. Die größte Wichtigkeit gilt der Erhaltung der Arbeitsplätze: "Bereits bestehende Arbeitsplätze müssen trotz der Krise abgesichert sein", so Kersch.

  Die Betriebe sollen schnellstmöglich finanzielle Hilfen erhalten, um überleben zu können. "Dies hängt aber stark mit dem Faktor Zeit zusammen, die Unternehmen müssen schnell Hilfe bekommen", sagte Kersch. Um dies zu ermöglichen wurde die Bürokratie vereinfacht. "Aber auch die Arbeitnehmer müssen jeden Monat ihr Gehalt bekommen, nur so lassen sich die sozialen Auswirkungen der Krise so niedrig wie möglich halten", so Kersch.

Bisheriger Stand

"3200 Luxemburger Betriebe haben bisher wegen der Corona-Krise Kurzarbeit angefragt", sagte der Arbeitsminister während der Pressekonferenz. Zudem besteht die Möglichkeit, Kurzarbeit rückwirkend ab dem 16. März zu beantragen.  

Dabei solle man nicht vergessen, fügte Dan Kersch an, dass "wir an alle Angestellten denken müssen, die nur 80 Prozent ihres Grundgehalts erhalten werden. Einige Unternehmen werden den Unterschied bezahlen können, aber nicht alle werden dazu in der Lage sein." Den Unternehmen werden vereinfachte Formulare für die Kurzarbeit zur Verfügung gestellt und Kurzarbeit soll in jedem Sektor angefragt werden können. 


Lokales, Maison médicale, 59, Rue Michel Welter, Coronavirus, Covid-19, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Weitere Maisons médicales geplant
Laut Gesundheitsministerin Paulette Lenert werden die Dienste der Maisons médicales weiter ausgebaut. Ab Samstag sind sie als Corona-Anlaufstellen von 8 bis 20 Uhr geöffnet, und das an sieben Tagen in der Woche. Weitere Häuser sollen dazukommen.

So sollen die Betriebe nicht mit den bestehenden Formularen die Kurzarbeit anmelden, sondern noch zwei Tage warten, da ein neues Digitalsystem eingeführt werden wird. Es ist jedoch klar für Minister Kersch, dass das vorgesehene Budget von 11 Millionen Euro für 2020, um die Kurzarbeit zu finanzieren, gesprengt werden wird. 

So seien allein durch die Schließung der Baubranche in Luxemburg 45.000 Menschen betroffen, was den Staat 150 Millionen Euro kosten wird. Der Arbeitsminister appellierte auch an die Bevölkerung: "Alle diese Maßnahmen, die im Rahmen der Corona-Krise getroffen werden müssen, werden uns viel Geld kosten. Daher bitte ich sowohl Unternehmen als auch Einzelpersonen darum, nur das anzufragen, was man auch wirklich braucht." 


Die Corona-Pandemie erschüttert seit Tagen auch den Finanzsektor.
CSSF: "Risiken sind überschaubar"
Wie die luxemburgische Finanzaufsicht auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie reagiert.

Auch die Regeln für die Telearbeit werden vorübergehend gelockert. Die 25 Prozent-Regelung, die hauptsächlich die französischen Grenzgänger betrifft, ist temporär außer Kraft gesetzt, sagte Romain Schneider. Schneider nutzte sein Amt als Landwirtschaftsminister, um über die Versorgung Luxemburgs mit Nahrungsmitteln zu sprechen. Die Risiken einer Verknappung für die kommenden Monate hat er beiseite geschoben.

Congé pour raisons familiales

Romain Schneider kam während der Pressekonferenz auf den Urlaub wegen familiären Gründen zurück. Seit Beginn der Coronavirus-Krise gingen insgesamt 15000 Anträge ein. Der Minister für soziale Sicherheit erinnerte daran, dass diese Freistellung nicht mit anderen Regelungen wie Kurzarbeit und Telearbeit kombiniert werden kann. Wie Minister Schneider betonte, "der Urlaub steht in direktem Zusammenhang mit der Schließung von Kinderkrippen und Schulen". Damit kann dieser Urlaub beantragt werden, bis die Schulen wieder öffnen.

Koordination auf EU-Ebene

Bei all den letzten Pressekonferenzen der Regierung, kommt das Thema der Grenzen immer wieder auf. Dementsprechend hat Dan Kersch in einer EU-Videokonferenz, in der auch Vize-Kommissionspräsident Valdis Dombrovskis teilgenommen hat, über die besondere Situation Luxemburgs hervorgehoben. 


Lok , Autobahn Richtung Trier , hinter Wasserbillig , Raststätte Markusbierg , Deutsche Polizei kontrolliert Autos wegen Coronavirus , Sras-CoV-2 , und schickt alle nichtberechtigten zurück , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Deutschland legt offene Grenzübergänge fest
Ab Freitag wird die deutsch-luxemburgische Grenze nur noch an sieben Übergängen passierbar sein. Alle anderen Grenzübergänge werden geschlossen.

 "Wir müssen untereinander Solidarität zeigen", so der Arbeitsminister. Durch Luxemburgs Abhängigkeit von Pendlern aus der Großregion würde im Großherzogtum vor allem das Gesundheitssystem durch zusätzliche Grenzschließungen belastet werden. "Wir brauchen die europäische Solidarität mehr denn je, um die Grenzen nicht zu schließen", sagte Kersch auf der Pressekonferenz. Von den anderen europäischen Ministern habe Kersch jedoch während der Diskussionen, die per Videokonferenz geführt wurden, Garantien erhalten, dass die Grenzen nicht geschlossen werden. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit "Neistart Lëtzebuerg" die Wirtschaft ankurbeln
Nach dem über zehn Milliarden Euro umfassenden Rettungspaket der letzten Wochen kündigt Finanzminister Pierre Gramegna zusätzliche Hilfen in Höhe von bis zu 800 Millionen Euro an. Die Regelung zur Kurzarbeit soll bis Jahresende gelten.
Lokales, Baustellen offen nach Krise, Corona, Covis-19, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Arbeitsmarkt: Corona-Flaute
Auf Anfrage der CSV-Fraktion wurde im Parlament über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Arbeitslosigkeit in Luxemburg debattiert.
IPO , Adem , Arbeitslosenzahlen , Arbeitsamt , Konjunktur , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Dan Kersch: Aus dem Takt geraten
Die Corona-Krise wird einen Einfluss darauf haben, wie wir in Zukunft die Arbeit organisieren, betont Beschäftigungsminister Dan Kersch.
Politik, Covid-19, Dan Kersch und Fränz Bausch auf dem Weg zum Pressebriefing, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Im Zweifel gegen die "Reichen"
Die erst privat, dann öffentlich geäußerte Auffassung von Arbeitsminister Dan Kersch, dass Selbstständige keine Kurzarbeit beantragen können, hat sehr viel Staub aufgewirbelt.
Der sozialistische Arbeitsminister hat schon öfter mit seinen Äußerungen bei den Arbeitgebern angeeckt.
180.000 Arbeitnehmer in Kurzarbeit
Etwa 10.000 Betriebe haben Anträge gestellt - die bisherigen Gesamtkosten liegen bei 400 Millionen Euro. Das Ende der Hilfsmaßnahmen ist nicht abzusehen.
Lokales, Tram-Baustelle im Bahnhofsviertel, Chris Karaba/Luxemburger WortLUX