Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luc Marteling wird erster Direktor des "Zenter fir d’Lëtzebuerger Sprooch"
Politik 21.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Luc Marteling wird erster Direktor des "Zenter fir d’Lëtzebuerger Sprooch"

Luc Marteling inmitten von Bücherkartons.

Luc Marteling wird erster Direktor des "Zenter fir d’Lëtzebuerger Sprooch"

Luc Marteling inmitten von Bücherkartons.
Guy Wolff
Politik 21.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Luc Marteling wird erster Direktor des "Zenter fir d’Lëtzebuerger Sprooch"

Er habe "als Internetjournalist zur Stärkung der Luxemburger Schriftsprache beigetragen", jetzt soll er das auch im Auftrag der Regierung tun: Luc Marteling wurde am Freitagmorgen vereidigt.

Mit Gesetz vom 27. Juni 2018 wurde in Luxemburg ein "Zentrum für die Luxemburgischer Sprache" eingerichtet. Seit geraumer Zeit steht fest, wer dessen erster Direktor werden soll: Luc Marteling, Kommunikationswissenschaftler und bisher Journalist in Diensten von RTL, wurde am Freitagmorgen von Bildungsminister Claude Meisch vereidigt. Er wird seinen neuen Posten zum 1. Juli antreten. 


Bei den Veranstaltungen konnten die Teilnehmer ihre Ideen rund um das Thema Sprachförderung vorstellen. Die Anregungen sollen nun in einen Bürgerbericht fließen.
Sproocheronn: "Sprache bleibt ein Thema"
Bei den Sproocheronnen konnten Bürger in den vergangenen Wochen Vorschläge zur Förderung des Luxemburgischem machen. Der Koordinator des Projekts, Luc Belling, zieht eine Bilanz.

Die Regierung fasst Martelings Qualifikation für die Direktorenstelle in einem Communiqué zusammen: Marteling habe sich verstärkt für die Luxemburger Sprache engagiert und "als Internetjournalist zur Stärkung des Luxemburgischen als Schriftsprache beigetragen". Der 43-Jährige hat Luxemburgistik an der heimischen Universität studiert, selbst Kurse gegeben und Kinderliteratur ins Luxemburgische übersetzt.

Das "Zentrum für die Luxemburgische Sprache" soll sich unter anderem um die Normierung des Luxemburgischen und die Sprachförderung im Großherzogtum und darüber hinaus kümmern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Marc Barthelemy ist seit Oktober 2018 Kommissar für die luxemburgische Sprache. Seine Hauptaufgabe besteht in der Ausarbeitung eines Zwanzigjahresplans für das Luxemburgische.
Marc Barthelemy ist seit etwas mehr als fünf Monaten Kommissar für die luxemburgische Sprache.
Debatte über Luxemburgisch als offizielle EU-Sprache
Die luxemburgische Sprache zu einer offiziellen EU-Amtssprache zu erheben, macht keinen Sinn. Darin sind sich die beiden Europaabgeordneten Charel Goerens und Frank Engel einig.
Der Vorschlag, Luxemburgisch als offizielle EU-Sprache einzuführen, stößt bei der Politik auf wenig Gegenliebe.
Wie sieht die Zukunft des Luxemburgischen aus?
Die Petition 698 zum Status der Luxemburger Sprache hat einen Nerv getroffen. Ein Schwerpunkt in der "Warte" beleuchtet die Sprachendebatte von ihrer kulturellen, politischen und internationalen Seite.
Renert, symbole pour la langue luxembourgeoise. Place Guillaume, Bierger-Center. Photo: Guy Wolff
Kein Rückgang der luxemburgischen Sprache
Eine Petition möchte die Luxemburger Sprache zur Amtssprache erheben. Da stellt sich die Frage: Kann das Luxemburgische diese Funktion überhaupt übernehmen? Ein Beitrag von Sprachwissenschaftler Professor Peter Gilles.
Peter Gilles wünscht sich einen konsequenteren Luxemburgisch-Unterricht in allen Schulstufen.
Über 7000 Unterschriften hat die Petition für das Luxemburgische als Amtssprache innerhalb von nur vier Tagen auf sich vereinen können. Schneller erreichte noch keine Petition das notwendige Quorum.
Die Petition für Luxemburgisch als Amtssprache hat enormen Zulauf.