Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LSAP-Kongress: Die Partei der "Hoffnungen und Perspektiven"
Politik 2 Min. 20.03.2016 Aus unserem online-Archiv

LSAP-Kongress: Die Partei der "Hoffnungen und Perspektiven"

Die Amtsträger der LSAP rufen die Parteibasis dazu auf, die eigene Politik besser und positiver zu verkaufen.

LSAP-Kongress: Die Partei der "Hoffnungen und Perspektiven"

Die Amtsträger der LSAP rufen die Parteibasis dazu auf, die eigene Politik besser und positiver zu verkaufen.
Foto: Luc Deflorenne
Politik 2 Min. 20.03.2016 Aus unserem online-Archiv

LSAP-Kongress: Die Partei der "Hoffnungen und Perspektiven"

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Die Sozialisten wollen die Partei sein, die an die positiven Emotionen der Menschen appelliert. Dazu gehört laut den Amtsträgern der LSAP auch, dass man die eigene positive Bilanz in der Regierung besser nach außen verkauft.

(CBu) - Die Sozialisten wollen die Partei sein, die an die positiven Emotionen der Menschen appelliert. Dazu gehört laut Fraktionschef Alex Bodry auch, dass man die eigene positive Bilanz in der Regierung besser nach außen verkauft. "Heute geht es dem Land besser als vor zweieinhalb Jahren", sagt Bodry und zählt die Errungenschaften der Dreierkoalition auf: Abtreibungsgesetz, gleichgeschlechtliche Ehe, Trennung von Kirche und Staat, Reform des Elternurlaubs, Mietsubvention, und, und, und.

"Erinnert euch an das Gift, das die Opposition nach dem Regierungswechsel versprüht hat", ruft Bodry am Sonntagmorgen den Genossen zu. Die CSV habe alles schlecht geredet und sogar wochenlang die demokratische Legitimität der neuen Koalition in Frage gestellt. Heute zeige sich, dass nichts von der Oppositionskritik zutreffe. Im Gegenteil, so Bodry: "Wir haben bewiesen, dass es nicht nur ohne die CSV geht, sondern, dass es auch besser geht ohne die CSV."

Bodry: "Wir haben viel erreicht"

All die Reformen der vergangenen Monate seien mit der CSV so nicht möglich gewesen, so der Fraktionschef weiter. Auch bei der Steuerreform habe man soziale Akzente gesetzt, die vor 2013 am Widerstand der Christsozialen gescheitert wären. "Wir haben viel erreicht, auf das wir stolz sein können", so Bodry. "Dann lasst uns das auch endlich so nach außen tragen." Die LSAP müsse weiterhin "die Partei der Hoffnung" sein, die insbesondere den jungen Menschen eine positive Zukunftsperspektive aufzeige.

Bodrys Rede erntete bei den Genossen im Limpertsberger Tramsschapp lauten und langen Beifall. Nicht ganz so leidenschaftlich hatte vorher Parteipräsident Claude Haagen die Mitglieder auf die Devise der kommenden Wahlkämpfe eingestimmt. Die LSAP sei in der Regierung der Garant dafür, dass es keine liberalen Exzesse gibt. Die Opposition habe zudem zunehmend Schwierigkeiten diese Koalition in der Substanz zu kritisieren.

Schneider: "Das Spiel dauert 90 Minuten"

Auch Vizepremier Etienne Schneider betonte in seiner Rede die positive Zwischenbilanz der Regierung. Man befinde sich gewissermaßen wie in einem Fußballmatch in der Halbzeit. "Wir haben eine durchwachsene Halbzeit hinter uns. Nicht alles hat geklappt, aber wir haben viel bewegt", so Schneider.

Der Minister gibt zu, dass das Regierungsteam "ein neues, moderneres System" spiele als in der Vergangenheit, an das sich die "Zuschauer" noch gewöhnen müssten. Man sei aber absolut zuversichtlich, dass man in der zweiten Halbzeit noch punkten werde. "Das Spiel dauert 90 Minuten", so Schneider.

Haagen und Cruchten wiedergewählt

Auf dem Landeskongress der LSAP wurde neben den politischen Reden auch die Parteiführung gewählt. Sowohl Parteipräsident Claude Haagen als auch Generalsekretär Yves Cruchten wurden in ihren Ämtern bestätigt. Haagen erhielt 93,8 Prozent, Cruchten 94,7 Prozent der Stimmen. Die Abgeordneten Taina Bofferding und Georges Engel wurden zu Vizepräsidenten und Christine Schweich zur Schatzmeisterin gewählt.

Auch der sogenannte "sozialistische Leitfaden" wurde mit breiter Mehrheit bzw. nach Änderungsanträgen einstimmig angenommen. Der Leitfaden ist das Resultat eines innerparteilichen Erneuerungsprozesses, der nicht zuletzt durch die Kritik des linken Gewerkschaftsflügels in der LSAP angestoßen wurde.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema