Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Logement: Alles unter einem Dach
Politik 3 Min. 03.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Logement: Alles unter einem Dach

Das Gesetz, auf dem der Spezialfonds für die Beihilfen im Wohnungsbau basiert, soll bereits am 1. April in Kraft treten.

Logement: Alles unter einem Dach

Das Gesetz, auf dem der Spezialfonds für die Beihilfen im Wohnungsbau basiert, soll bereits am 1. April in Kraft treten.
Foto: Lex Kleren
Politik 3 Min. 03.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Logement: Alles unter einem Dach

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Beihilfen im Logement werden in einem Spezialfonds gebündelt. Das Ziel: Der Bau von erschwinglichen Wohnungen soll beschleunigt werden.

Finanzminister Pierre Gramegna (DP) hatte das Vorhaben im Oktober in seiner Haushaltsrede angekündigt: Im Kampf gegen die Wohnungsnot soll ein neuer Spezialfonds geschaffen werden, um die existierenden staatlichen Beihilfen im Logement besser zu koordinieren.

Seit dem 6 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pacte logement 2.0: Gemeinden in der Pflicht
Die Gemeinden sollen sich aktiver am Bau von erschwinglichem Wohnraum beteiligen. Das soll mit Hilfe des Pacte logement 2.0 gelingen. Am Dienstag fand eine Konsultierungsdebatte im Parlament statt.
Die öffentliche Hand - der Staat und die Gemeinden - stehen in der Pflicht, für erschwinglichen Wohnraum zu sorgen. Insgesamt liegen 2.800 Hektar Bauland im Perimeter. Doch laut einer LISER-Studie sind nur etwa 180 Hektar im Besitz der Gemeinden.
Mehr Schiss als Motivation
Die Regierung schaut im Wohnungsbau zu, wie sich Investoren und Spekulanten am seltensten Gut unseres Landes bereichern.
Die Immobilienpreise steigen ins Unermessliche, doch die Regierung tut nichts dagegen.
Henri Kox: "Am Geld soll es nicht scheitern"
Die Preise explodieren, auch Gutverdienende finden kaum noch eine freie Immobilie. Der Wohnungsbauminister tingelt von einem Interview zum nächsten – bei Branchenvertretern stoßen seine Pläne durchaus auf Zustimmung.
Politik, Henri KOX, ministre du logement, Wohnungsbau, Wohnungen, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Budget 2020: Wo der Staat investieren will
Am Montag hat Finanzminister Pierre Gramegna im Parlament das Budget für 2020 präsentiert. Erstmals liegen sowohl Einnahmen als auch Ausgaben über der 20-Milliarden-Euro-Marke.
IPO , Chamber , depot Budget 2020 , Pierre Gramegna , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Von allem ein bisschen
Soziale Kohärenz, Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit. Das sind laut Finanzminister Pierre Gramegna die Schwerpunkte des Budgets 2019. Der Finanzminister sieht den Etat als Weichenstellung. Doch wo die Reise hingehen wird, geht nicht klar aus dem Zahlenwerk hervor.
Au dos de ces petites cartes, un QR code à flasher pour accéder au site internet dédié au budget
Budget 2016: Großbaustelle Wohnungsbau
Die Regierung hat, wie die Mehrheiten zuvor, den Wohnungsbau zur Priorität erklärt und den steigenden Immobilienpreisen den Kampf angesagt. Um "Nägel mit Köpfen zu machen", stockt man die Mittel im Budget 2016 um ein Drittel auf 201 Millionen Euro auf.
Die Regierung will bis 2025 über 10.000 Wohnungen bauen oder teilfinanzieren und so die Preissteigerung abbremsen.