Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lob und Kontroversen für Roberta Metsola
Politik 4 2 Min. 15.03.2022 Aus unserem online-Archiv
EU-Parlamentschefin in Luxemburg

Lob und Kontroversen für Roberta Metsola

Roberta Metsola bei ihrer Rede in der Abgeordnetenkammer.
EU-Parlamentschefin in Luxemburg

Lob und Kontroversen für Roberta Metsola

Roberta Metsola bei ihrer Rede in der Abgeordnetenkammer.
Chris Karaba
Politik 4 2 Min. 15.03.2022 Aus unserem online-Archiv
EU-Parlamentschefin in Luxemburg

Lob und Kontroversen für Roberta Metsola

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Die Malteserin Metsola muss sich im Luxemburger Parlament auch einigen unbequemen Fragen stellen.

Erst Mitte Januar wurde die konservative Politikerin Roberta Metsola Präsidentin des EU-Parlaments. Am Dienstag führte einer ihrer ersten Amtsantrittsbesuche, nämlich der zweite, nach Luxemburg. Neben Treffen mit dem Großherzog, Außenminister Jean Asselborn (LSAP) und Premier Xavier Bettel (DP) besuchte Metsola auch das Parlament. 

Dort lobte sie die europäische Ausrichtung des Landes: „Das moderne Europa hat Luxemburg viel zu verdanken“, sagte sie im Plenum der Chamber. „Heutzutage spielt Luxemburg noch immer eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Kompromisse zu finden“, so Metsola weiter. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine nahm erwartungsgemäß viel Raum in der Debatte zwischen der Parlamentspräsidentin und den Abgeordneten ein. „Wir dachten, dass wir sicher wären. Aber die vergangenen Wochen haben alles, was wir zu wissen glaubten, infrage gestellt.“ 


18.01.2022, Frankreich, Stra�burg: Roberta Metsola, Sprecherin des Europ�ischen Parlaments, spricht w�hrend der Plenarsitzung des Europ�ischen Parlaments zur Wahl des neuen Pr�sidenten. Foto: Patrick Hertzog/AFP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Malteserin Metsola neue Präsidentin
Die Malteserin Roberta Metsola ist die neue Präsidentin des EU-Parlaments. Sie ist die dritte Frau in diesem Amt.

Die Debatte verlief bis zur Wortmeldung des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser, der Metsolas Position zur Abtreibung lobte, sehr harmonisch. Als Malteserin hatte sie sich nämlich in der Vergangenheit – wie die allermeisten Politiker der Mittelmeerinsel – gegen jegliche Form von Legalisierung eines Schwangerschaftsabbruches ausgesprochen. Am Dienstag antwortete Metsola allerdings, dass sie nunmehr überall die Position des EU-Parlaments vertreten würde und resolut für Gender-Gleichheit kämpfen wird. „Es ist für mich eine große Verantwortung, dass ich die erste Frau an der Spitze des EU-Parlaments in 20 Jahren bin“, antwortete Metsola auf eine Frage von Myriam Cecchetti (Déi Lénk), die sich wegen der früheren Stellungnahmen der maltesischen Politikerin, diesbezüglich Sorgen machte. 


14.02.2022, Frankreich, Straßburg: Roberta Metsola, Präsidentin des Europäischen Parlaments, sitzt im Plenarsaal des Europäischen Parlaments und spricht. Als Themen auf der vorläufigen Tagesordnung stehen unter anderem der Jahresbericht 2021 der Europäischen Zentralbank, eine Debatte mit EZB-Chefin Lagarde und ein Antrag auf Aufhebung der Immunität des früheren AfD-Abgeordneten Meuthen. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mutmaßlicher Hitlergruß im EU-Parlament sorgt für Entrüstung
Ein rechtsnationaler Abgeordneter aus Bulgarien soll während einer Debatte aus der Rolle gefalllen sein.

Auch kontrovers: Stéphanie Empain (Déi Gréng) fragte Metsola, wie hoch die Chancen stehen, dass das EU-Parlament die umstrittene Entscheidung der EU-Kommission, Gas- und Atomenergie im Rahmen der „grünen Taxonomie“ als nachhaltig einzustufen, rückgängig machen würde. „Ich kann das nicht vorhersagen“, antwortet Metsola. Das EU-Parlament sei in dieser Frage nämlich gespalten: „Es ist alles noch sehr unklar“, so Metsola in der Chamber. Stimmt das EU-Parlament mit einer Mehrheit gegen den Vorschlag der EU-Kommission, kann dieser gekippt werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sommerserie Europaparlament
Prädefinierte Mehrheiten, die immer „Ja“ sagen, machen Volksvertretungen nicht besonders spannend. Das ist im Europaparlament allerdings anders, da es keine EU-Regierungen gibt.
Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist nicht der Regierungschef der EU.
Weil nur wenige Abgeordnete an einer Debatte zu den Ergebnissen der endenden EU-Präsidentschaft Maltas teilnahmen, echauffierte sich der EU-Kommissionspräsident. Später entschuldigte er sich für seine Wortwahl.
Berüchtigt für seine Spüche: EU-Kommissionspräsident Juncker.