Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Liberale Vorschriften
Leitartikel Politik 2 Min. 12.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Liberale Vorschriften

Leitartikel Politik 2 Min. 12.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Liberale Vorschriften

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Das Kindergeld wird reformiert. Die Regierung will mit ihrer Familienpolitik besonders erwerbstätige Mütter unterstützen. Womit sie sich einem Vorwurf aussetzt, der früher den Konservativen galt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Liberale Vorschriften“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streit um Reform der Familienzulagen
Noch vor der Sommerpause soll der Gesetzentwurf über die Reform des Kindergeldes vom Parlament abgesegnet werden. Familienministerin Corinne Cahen und ihr Vorgänger Marc Spautz (CSV) haben unterschiedliche Auffassungen.
Marc Spautz und Corinne Cahen bekamen sich über die Familienpolitik in die Haare.
Trotz des kritischen Gutachten des Staatsrates in Sachen Reform des Kindergeldes sieht Ministerin Corinne Cahen keinen Grund, Wesentliches an der Vorlage zu ändern. Bei der Anpassung an die Lohnentwicklung besteht aber noch Spielraum.
Kindergeld soll künftig individualisiert werden.
Chefredakter fir een Dag
Von einem sozialen Triple A sei Luxemburg derzeit noch weit entfernt, unterstreicht Caritas-Sprecher Robert Urbé. Er stellt einen Rückschritt bei den Sozialleistungen fest.
Robert Urbé: "Das Kindergeld wird gekürzt und die Kinderkrippen werden teurer.“
Am vergangenen Freitag gab es einen erneuten Ausrutscher in der Kommunikation der Regierung. Diesmal war es Vize-Premier Schneider, der es offenbar nicht so genau nimmt mit der Referendumsfrage zum Ausländerwahlrecht. Rückblick auf einige Kommunikationspannen der Regierung.
Analyse zur Reform des Elternurlaubs
Mit der Reform des Congé parental verspricht die Regierung eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Doch es geht auch um das Gesellschaftsmodell der Doppelverdiener und politische Glaubwürdigkeit.
Künftig sollen Eltern nicht mehr zwingend sechs Monate Elternurlaub "en bloc" nehmen müssen. Doch bei der Aussicht auf eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, geht es auch um wirtschaftliche Aspekte und politische Glaubwürdigkeit.