Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unheiliges Land
Leitartikel Politik 2 Min. 20.06.2021
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel zum Friedensprozess in Nahost

Unheiliges Land

Die UNRWA braucht dringend Geld für den Wiederaufbau im Gazastreifen. Doch der UN-Hilfsorganisation für die palästinensischen Flüchtlinge gehen die finanziellen Mittel aus.
Leitartikel zum Friedensprozess in Nahost

Unheiliges Land

Die UNRWA braucht dringend Geld für den Wiederaufbau im Gazastreifen. Doch der UN-Hilfsorganisation für die palästinensischen Flüchtlinge gehen die finanziellen Mittel aus.
Foto: AFP
Leitartikel Politik 2 Min. 20.06.2021
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel zum Friedensprozess in Nahost

Unheiliges Land

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Nach den blutigen Kämpfen um den Gazastreifen, ist die Diplomatie wieder am Drücker. Doch die Zwei-Staaten-Lösung scheint von der Wirklichkeit überholt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Unheiliges Land“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Unheiliges Land“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Asselborn in Ägypten und Jordanien
Außenminister Jean Asselborn setzt sich bei seiner Nahost-Reise im israelisch-palästinensischen Konflikt für die Zwei-Staaten-Lösung ein.
(de g. à dr.) Jean Asselborn, ministre des Affaires étrangères et européennes ; Ayman Safadi, ministre des Affaires étrangères et des Expatriés du Royaume hachémite de Jordanie
Außenminister in Ägypten und Jordanien
Außenminister Jean Asselborn reist für vier Tage nach Ägypten und Jordanien. Im Mittelpunkt der Gespräche steht der Friedensprozess in Israel.
Politik, Interview Jean Asselborn, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Neue Regierung in Jerusalem
Auf Israels neue Regierungskoalition warten heikle Aufgaben. Ob sie die Kraft haben wird, diese zu meistern, ist umstritten.
Outgoing Israeli President Reuvin Rivlin (C) is flanked by Prime Minister Naftali Bennett (L) and alternate Prime Minister and Foreign Minister Yair Lapid during a photo with the new coalition government, at the President's residence in Jerusalem, on June 14, 2021. - A motley alliance of Israeli parties on June 13 ended Benjamin Netanyahu's 12 straight years as prime minister, as parliament voted in a new government led by his former ally, right-wing Jewish nationalist Naftali Bennett. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)
Der Druck auf die neue Koalition war enorm - doch nun hat das Parlament dem Bündnis von Bennett und Lapid das Vertrauen ausgesprochen.
Israeli demonstrators celebrate with foam the passing of a Knesset vote confirming a new coalition government during a rally in the Mediterranean coastal city of Tel Aviv on June 13, 2021. - Featuring Israeli political veterans and a record number of female lawmakers, a motley coalition including two left, two centre, one Arab Islamist and three right-wing parties came to power Sundayin an eight-party alliance united by animosity for outgoing prime minister Benjamin Netanyahu. (Photo by JACK GUEZ / AFP)