Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Wie Claude Meisch Vertrauen verspielt
Leitartikel Politik 2 Min. 09.11.2020
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Wie Claude Meisch Vertrauen verspielt

Die oberen Sekundarschulklassen schalten aller Voraussicht nach demnächst zur Hälfte auf Homeschooling, um das Infektionsrisiko in den Schulen zu reduzieren.

Leitartikel: Wie Claude Meisch Vertrauen verspielt

Die oberen Sekundarschulklassen schalten aller Voraussicht nach demnächst zur Hälfte auf Homeschooling, um das Infektionsrisiko in den Schulen zu reduzieren.
Foto: DPA
Leitartikel Politik 2 Min. 09.11.2020
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Wie Claude Meisch Vertrauen verspielt

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Bildungsminister Claude Meisch versprach Transparenz und warb um Vertrauen. Ersteres ist nicht erfolgt. Zweiteres hat er verspielt.

Was sich vor den Herbstferien im Bildungswesen abgespielt hat, war – nett formuliert – suboptimal. Die Kontaktnachverfolgung funktionierte nicht, Eltern erhielten keine Informationen und keine Test-Ordonnances – und wenn doch, standen sie mit ihren Kindern und anderen potenziell infizierten Personen bei Wind und Wetter vor den Teststationen in der Warteschlange. 

Weil die Santé nicht hinterherkam, gingen Schüler und Lehrer, die sich eigentlich in Quarantäne hätten begeben müssen, weiter zur Schule, was das Risiko schulinterner Infektionen erhöhte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Claude Meisch: "Habe die Kritik verstanden"
Viele Menschen werfen Bildungsminister Claude Meisch (DP) Intransparenz im Umgang mit dem Infektionsgeschehen in den Schulen vor. Der Minister verspricht mehr Transparenz und kündigt Anpassungen an.
Das Bildungsministerium denkt darüber nach, die Schüler der oberen Sekundarstufe teils im Präsenz- und teils im Fernunterricht zu unterrichten. Hintergrund ist die zunehmende Zahl an Neuinfektionen bei 16- bis 19-Jährigen in der gesamten Bevölkerung.
Parteien sind für die Schulöffnung
Auf Antrag der Mehrheitsparteien diskutierten die Parlamentarier am Mittwoch in der Chamber über die Schulöffnung. Unter den Politikern herrschte weitgehend Konsens in dieser Frage.
Ab dem 25. Mai werden die Grundschüler wieder die Schulbank drücken.