Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Wer zu spät redet...
Leitartikel Politik 2 Min. 06.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Wer zu spät redet...

Als Premier Xavier Bettel im März den Notstand ausruft, ist seine Botschaft unmissverständlich: "Bleift doheem".

Leitartikel: Wer zu spät redet...

Als Premier Xavier Bettel im März den Notstand ausruft, ist seine Botschaft unmissverständlich: "Bleift doheem".
Foto: Lex Kleren
Leitartikel Politik 2 Min. 06.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Wer zu spät redet...

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Das Ende des "état de crise" ist nicht das Ende der Corona-Krise. Den Zustand trügerischer Normalität sollte der Premier am Mittwoch thematisieren. Eigentlich wäre dies schon am 24. Juni nötig gewesen.

Diese Rede kommt zwei Wochen zu spät. 14 Tage, nachdem ein Schlussstrich unter den "état de crise" gezogen und mit dem Inkrafttreten der Covid-Gesetze eine neue Etappe in der Bewältigung der Corona-Krise eingeläutet wurde, gibt Premierminister Xavier Bettel am Mittwoch eine Erklärung vor dem Parlament ab. 

Zwar brachte sich der Regierungschef bereits – kurz – in die damalige Debatte zu den Covid-Gesetzen ein und trat vorige Woche zusammen mit seiner Gesundheitsministerin vor die Presse, um die steigenden Infektionszahlen zu kommentieren: Eine unmissverständliche politische Botschaft des Regierungschefs (und also der Regierung) ist bis dato jedoch ausgeblieben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Comeback der Opposition
Nach dem Ende des Etat de crise melden sich CSV, ADR, Déi Lénk und die Piraten wieder lautstark zu Wort. Mit der Debatte zu den Covid-Gesetzen endete am Montag die Schonfrist für die Regierung. Eine Analyse.
Politik, Ankündigungen von Bettel bezüglich Corona, Covid-19, Chambre, Cercle cité, Foto: Lex Kleren/ Luxemburger Wort
Solidarität als "typisch luxemburgische Tugend"
Die Corona-Krise drückt dem Festakt zu Nationalfeiertag ihren Stempel auf. Dabei loben die Redner ausdrücklich die Solidarität und Disziplin, die die Bürger in den vergangenen Monaten gelebt hätten.
S.A.R. le Grand-Duc
Weitere Lockerungen ab dem 11. Mai
Die Regierung kündigte am Montag weitgehende Lockerungen ab dem 11. Mai an. Das betrifft die Betriebswelt und die privaten sozialen Kontakte. Der Horesca-Bereich muss noch warten.
Ab dem 11. Mai können Geschäfte wieder ihre Türen öffnen.
Bettel: "Das Virus darf nicht gewinnen"
Die Regierung hat den Notstand verhängt. Ausgehen ist nur noch in streng geregelten Fällen erlaubt, sonst drohen Geldbußen. Das sagte Premierminister Xavier Bettel (DP) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.
Täglich meldet sich Premier Xavier Bettel (DP) zu Wort, um die Bevölkerung über den aktuellen Stand der Dinge und neue Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu informieren.