Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Verspätete Neudeutung
Leitartikel Politik 2 Min. 23.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Verspätete Neudeutung

Leitartikel Politik 2 Min. 23.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Verspätete Neudeutung

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Plötzlich hört man von den Koalitionsspitzen, die Neuregelung der Beziehungen zwischen Staat und Religionsgemeinschaften wären im perfekten Dialog und größtem Konsens verlaufen. Ein verklärter Blick, für den es Erklärungen gibt.

Kein Kulturkampf nirgendwo: Hört man dieser Tage den Fraktionsspitzen der drei Koalitionsparteien zu, wurde die Neuregelung der Beziehungen zwischen Staat und Religionen im „Dialog“ und „Konsens“ mit den Glaubensgemeinschaften vollzogen, geprägt von einem „balancierten Vorgehen“. LSAP-Fraktionschef Alex Bodry sieht gar das Wort „Trennung“ als unpassend an, spricht lieber von einer „historischen Neugestaltung“.

Diese verspätete Neudeutung der Debatten zwischen dem Wahltag vom 20 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trennung von Kirche und Staat: Neue Spielregeln
Am 26. Januar hatte sich die Regierung mit den Glaubensgemeinschaften auf ein neues Miteinander verständigt. Seit dem 9. September liegen die Gesetzesentwürfe vor, die die gesetzliche Grundlage für die neuen Konventionen liefern.
Wenn die Gesetze in Kraft sind, stehen sich alle Glaubensgemeinschaften gleichberechtigt gegenüber.
Druckabbau
Druck hat die Kirche und die CSV an den Verhandlungstisch gebracht, unter Druck hat am Ende aber auch die Dreierkoalition gestanden. Denn, gerade weil es aussah, als ob die Regierung das Referendum zu Kirche und Staat gewinnen würde: Was wäre geschehen, wenn nicht?