Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Steuern sind nicht alles
Leitartikel Politik 2 Min. 11.01.2018

Leitartikel: Steuern sind nicht alles

Laurent SCHMIT
Die Nachbarländer senken ihre Steuern und machen so Luxemburg auf eigenem Terrain Konkurrenz. Statt auf die Wünsche des Finanzplatzes einzugehen, sollten die Parteien eine mutige Debatte über das Luxemburger Geschäftsmodell führen.

Die Regierung machte es sich nach Luxleaks recht einfach: Sie passte die Regeln an, wenn EU oder OECD dies mit erhobenem Zeigefinger einforderten. Luxemburg sei auf keiner schwarzen Liste mehr, nun gelte es nur noch, den Ruf als Steuerparadies loszuwerden, betonte Premierminister Xavier Bettel in den vergangenen Wochen wiederholt. Doch so einfach ist es nicht. Denn Luxemburg steht in Steuerfragen an der Wegscheide zwischen enthemmter Konkurrenz und Fairness.

Während die derzeitige Regierung in ihrem ersten Amtsjahr von Luxleaks überrascht wurde, sind die Herausforderungen für die künftige Regierung bereits bekannt: Die Folgen neuer EU-Richtlinien gegen Steuervermeidung von internationalen Konzernen könnte manche Unternehmen aus dem Land vertreiben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Spagat: Steuerfairness ja, aber ...
Die Hälfte der Abgeordneten im Europaparlament wollten Luxemburg auf eine schwarze Liste setzen. Die Regierung wehrt sich gegen die Darstellung des Landes als Steuerparadies. Trotz Veränderungen ist Luxemburg nicht immer der Vorreiter, der es vorgibt zu sein. Ein Überblick.
Finanzminister Gramegna will auf Transparenz setzen aber behält dennoch die Interessen des Finanzplatzes im Blick.
LuxLeaks: "Die Rulings machten keinen Sinn"
Nicht nur juristisch wird LuxLeaks aufgearbeitet, auch Wissenschaftler untersuchen die öffentlich gewordenen Rulings. Den Inhalt von Rulings aus den Jahren 2003 bis 2010 kritisiert der amerikanische Steuerprofessor Omri Marian heftig.
"Staatliche Verwaltung für internationalen Steuervermeidung" nennt der amerikansiche Expert Omri Marian die Luxemburger Steuerverwaltung.
#Luxleaks: Stellungnahme der Regierung: "Luxemburg hat nichts Falsches getan"
Bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz versuchte die Regierung am Donnerstagvormittag, die wachsende internationale Kritik gegen Luxemburg  zu entkräften. Die geheimen Steuerabkommen seien nicht illegal, sagte Bettel. Der Finanzausschuss wird sich am Freitag in Anwesenheit von Finanzminister Gramegna mit den Enthüllungen  befassen.
Premier und Vizepremier, Finanz- und Justizminister traten zur gemeinsamen Pressekonferenz an, nachdem die Regierung am Freitagmorgen zunächst keine Stellungnahme abgeben wollte.