Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Spätfolgen
Leitartikel Politik 3 Min. 22.08.2015
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Spätfolgen

Leitartikel Politik 3 Min. 22.08.2015
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Spätfolgen

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Es ist eine verpasste Chance: Bei der Einlagensicherung hätte der Finanzplatz als Musterschüler punkten können. Doch die Frist zur Umsetzung der EU-Richtlinie wurde verpasst - nicht etwa wegen falscher Prioritäten, sondern als Spätfolge anderer Entscheidungen.

Diese Woche waren es dann Steuerhinterziehungsmodelle, die deutsche Banken über ihre Luxemburger Filialen angeboten haben, die Schlagzeilen gemacht haben. Der allgemeine Eindruck stand aber schon vorher fest: Es besteht weiterhin Verbesserungspotenzial beim Ruf des Finanzplatzes Luxemburg.

Eine gute Gelegenheit hätte sich in dieser Hinsicht seit April 2014 geboten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ranking der Vermögensmanager: Vom Steuer- zum Beraterparadies
Drei Luxemburger Banken platzieren sich unter den sieben Top-Anbietern, die am Montag anlässlich des „Private-Banking-Gipfels“ in Berlin gekürt wurden. Das Ranking offenbart Einblicke in ein Geschäftsfeld, das sich nach dem Ende des Bankgeheimnisses im Umbruch befindet.
Die Bank SEB Private Banking erreichte den Spitzenplatz des besten Vermögenverwalters im Ranking des Berliner "Private Banking Gipfels".
Der Finanzminister ohne Hausmacht
Pierre Gramegna sieht sich in der Affäre um den Weggang von drei hohen Beamten neuen Vorwürfen ausgesetzt. Laut Informationen des "Luxemburger Wort" stehen zudem weitere Mitarbeiter im Finanzministerium vor dem Absprung.
Insider und Vertraute erheben schwere Vorwürfe gegen den neuen Finanzminister.