Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Schlussakkord mit Nachhall
Leitartikel Politik 2 Min. 17.01.2018
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Schlussakkord mit Nachhall

Leitartikel Politik 2 Min. 17.01.2018
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Schlussakkord mit Nachhall

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Am Mittwoch stimmt das Parlament über die Abschaffung der Kirchenfabriken ab. Das Votum ist der letzte Schritt auf dem Weg zu einem neuen Miteinander von Staat und Kirchen.

Wenn das Parlament heute die Abschaffung der Kirchenfabriken beschließt, kann die Regierung bei einem ihrer Vorzeigeprojekte Vollzug vermelden. Zu einer radikalen Scheidung, so wie dies vor fünf Jahren im Wahlkampf noch vollmundig unter dem Begriff „Trennung von Kirche und Staat“ propagiert worden war, ist es nicht gekommen. Doch die Beziehungen zwischen dem Staat und den Glaubensgemeinschaften wurden in den letzten Jahren von Grund auf reformiert. Und das ist auch gut so!

Vor allem der katholischen Kirche wurde einiges abverlangt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kirchenfabriken vor dem Aus: Es ist vollbracht
Wenn das Parlament am Mittwoch über den Gesetzentwurf 7037 entscheidet, ist eines der Prestigeprojekte der Regierung in trockenen Tüchern. Die Abschaffung der Kirchenfabriken ist die letzte Etappe auf dem Weg zu einem neuen Miteinander von Staat und Kirchen.
Im Bistum hofft man, dass nach drei turbulenten Jahren endlich wieder Ruhe einkehrt.
Abschaffung der Kirchenfabriken: Staatsrat kippt Kofinanzierungsverbot
In seinem Gutachten zum Gesetzentwurf zu den Kirchenfabriken legt der Staatsrat gleich mehrfach Einspruch ein. Die Hohe Körperschaft zückt u.a. die rote Karte beim Verbot der Kofinanzierung des Fonds durch die Gemeinden. Der Fonds an sich beanstandet sie nicht, verlangt aber Klarheit beim Statut.
Der Staatsrat legt sein Veton ein beim Kofinanzierungsverbot.
Trennung von Kirche und Staat: Don Camillo und Peppone
Vor einem Jahr haben die Gespräche zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften zum neuen Verhältnis zwischen Kirchen und Staat begonnen. Vor genau sechs Monaten haben sie die entsprechende Konvention unterzeichnet.
Die Trennung von Kirche und Staat entpuppt sich als schwierige Baustelle.