Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Optische Täuschung
Leitartikel Politik 2 Min. 18.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Optische Täuschung

Leitartikel Politik 2 Min. 18.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Optische Täuschung

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Seit 1997 wird die Illusion unterhalten, das tägliche RTL-Fernsehprogramm würde den Steuerzahler nichts kosten. Lange Jahre hat dies niemanden gestört. Doch eine Erfindung hat in der Medienwelt alles verändert.

Eine optische Täuschung wird 2020 entlarvt: Nicht RTL Group finanziert das tägliche Fernsehprogramm auf Luxemburgisch, das tut der Steuerzahler. Nur dass seit 1997 die Konzessionsgebühren seitens RTL und die Subventionen vom Staat (damals auf beiden Seiten rund fünf Millionen Euro) intern miteinander verrechnet werden. Dabei bleibt heute wahr, was schon damals stimmte: Ein hochwertiges Fernsehprogramm ist in einem kleinen Markt mit Werbeeinnahmen alleine nicht zu stemmen.

Dies ist jedoch fast die einzige Konstante in einem stark verändertem Medienumfeld ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Service public télé et radio: La concession à RTL fait débat
Le gouvernement et CTL-UFA négocient depuis plusieurs semaines un nouveau texte censé encadrer leurs relations, et notamment la prestation de service public par l'opérateur privé. La baisse de la valeur des ondes concédées par l'Etat change la donne au niveau du financement de la télé.
RTL City et l'ancien siège. Nouveau pot pour vieilles confitures.
Editorial: Service public
Le groupe RTL semble décidé à opérer un recadrage après les dérives mises au jour par «l’affaire Lunghi». Un comité d’éthique va être créé, avec l’assistance de la maison-mère, pour passer en revue les programmes et garantir l’indépendance de la rédaction.