Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Meinung und Quoten
Leitartikel Politik 2 Min. 26.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Meinung und Quoten

Leitartikel Politik 2 Min. 26.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Meinung und Quoten

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Damit die alte Forderung der sozialistischen Frauen nach einer Geschlechterquote Wirklichkeit wird, brauchte es die DP und Déi Gréng. Doch so lobenswert die Zielsetzung der Quote ist: Die vorgesehenen Strafen sind grundsätzlich bedenklich.

Lydia Mutsch hat es geschafft: Die alte Forderung der sozialistischen Frauen nach einer Geschlechterquote bei der Listenaufstellung für politische Wahlen wird Wirklichkeit.

Parteien, die künftig nicht mindestens jeweils 40 Prozent ihrer Listenplätze für beide Geschlechter vorsehen, werden über den Umweg der Parteienfinanzierung bestraft. Wobei der größte Verdienst der Gleichstellungsministerin wohl ist, somit ihre eigene Partei, die LSAP, zu einer Frauenquote verpflichtet zu haben.

Bei den Grünen gehört die Gleichstellung zu den Gründungsmythen, so dass die Partei bis heute selbst ihren Vorsitz zwischen einer Frau und einem Mann aufteilt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weltfrauentag: Streitpunkt Frauenquote
Vor 100 Jahren hatten Frauen kaum Zugang zu höherer Bildung. Inzwischen haben die Frauen, was die hohen Bildungsabschlüsse angeht, die Männer längst überholt. Dennoch sucht man sie in Führungsgremien oft vergeblich. Warum ist das so? „Das liegt an der Zeitkultur“, sagt der deutsche Zukunftsforscher Matthias Horx.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.