Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einschüchterung
Leitartikel Politik 2 Min. 15.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Einschüchterung

Leitartikel Politik 2 Min. 15.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Einschüchterung

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Die Justiz ist verärgert, dass immer wieder vertrauliche Erkenntnisse aus Ermittlungen über die Presse an die Öffentlichkeit gelangen. Bei den Gegenmaßnahmen schießt sie leider über das Ziel hinaus.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Einschüchterung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Einschüchterung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die drei ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter müssen im Rahmen der so genannten "SREL-Affäre" mit einem Strafprozess rechnen, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.
Der ehemalige Geheimdienstchef Marco Mille im Januar 2013 vor dem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss in der Abgeordnetenkammer.
Neue Enthüllungen zur "SREL-Affäre" bringen kaum neue Erkenntnisse, werfen aber die Frage auf, mit welchem Ziel und in wessen Interesse ein laufendes Ermittlungsverfahren untergraben wird.
Unabhängig davon, was sich tatsächlich auf der CD befindet, stellt sich die Frage, wer das Gesprächsprotokoll an die Presse weitergeleitet hat und mit welchem Ziel.
Acht Monate sind vergangen, seit in Fentingen eine 48-jährige von einem Projektil getroffen worden war. Noch ist unklar, wie es zu diesem Vorfall hatte kommen können und wer dafür verantwortlich ist. Es stellen sich weiterhin viele Fragen.
Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Sieben Monate sind seit dem rätselhaften Tod von zwei jungen Menschen in einer Privatwohnung in Bereldingen vergangen. Ein Verdächtiger, ein 27-jähriger Polizist, sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen laufen derweil weiter.
Mysteriöse Todesfälle Bereldingen: Spurensicherung, Polizeischüler durchsuchen Gelände um Mehrfamilienhaus. / Foto: Steve REMESCH