Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Die Welt am Abgrund
Leitartikel Politik 2 Min. 05.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Die Welt am Abgrund

Hiroshima, Friedensdenkmal: Die japanische Stadt gilt als  Inbegriff für die atomare Apokalypse.

Leitartikel: Die Welt am Abgrund

Hiroshima, Friedensdenkmal: Die japanische Stadt gilt als Inbegriff für die atomare Apokalypse.
Foto: AFP
Leitartikel Politik 2 Min. 05.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Die Welt am Abgrund

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Hiroshima und Nagasaki verbleiben unauslöschliche Mahnmale für die vernichtende Kraft, die in nuklearen Sprengköpfen schlummert. Auf das atomare Argument wollen viele Staaten trotzdem nicht verzichten.

Little Boy bezeichnen sie die Amerikaner. Was niedlich klingt, bringt tausendfachen Tod. Am 6. August 1945. In Hiroshima. Der Abwurf von zwei Atombomben – am 9. August 1945 wird Nagasaki ausgelöscht – markiert die finale Tragödie des Zweiten Weltkrieges. 

Mit der darauf folgenden Kapitulation von Japan ist das letzte Kapitel der dunkelsten Geschichte des 20. Jahrhunderts geschrieben – rund drei Monate, nachdem mit der deutschen Kapitulation in Europa die Waffen zum Schweigen gebracht wurden. 

Die Dramen von Hiroshima und Nagasaki liegen 75 Jahre zurück und sind weit weg – geografisch wie geschichtlich ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

75 Jahre Hiroshima: Die Hölle auf Erden
Der erste kriegerische Einsatz von Atombomben vor 75 Jahren verwandelt die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki in eine nukleare Wüste. Ein historischer Rückblick.
1945:  Atomic bomb damage at Hiroshima with a burnt out fire engine amidst the rubble.  (Photo by Keystone/Getty Images)