Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Die Rifkin-Blase
Leitartikel Politik 2 Min. 16.11.2017

Leitartikel: Die Rifkin-Blase

Laurent SCHMIT
Statt lange geplante Projekte mit dem Rifkin-Etikett zu versehen, muss die Regierung nun endlich konkret werden. Sonst droht der Traum eines nachhaltigen Luxemburg mit einem leisen Plopp zu platzen.

Alles ist Rifkin: Vom Abfallwirtschaftsplan bis zum Supercomputer – auf möglichst viele Vorhaben kleben Minister das Etikett „dritte industrielle Revolution“. Der US-Ökonom Jeremy Rifkin ist zum Zukunftsapostel Luxemburgs avanciert. Und genau das wollte Wirtschaftsminister Schneider erreichen, als er vor zwei Jahren einen 425 000 Euro teuren Bericht bestellte: ein Gesicht und eine Story, mit denen sich die Dreierkoalition als Zukunftsgestalter inszenieren kann.

Doch inzwischen zeigt diese Strategie ihre Schwächen, denn die Beteiligten wollen immer neue Themen diskutieren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Wahlkampf mit Rifkin
In der Diskussion um das Luxemburger Zukunftsmodell sind Handlungsansätze noch immer viel zu spärlich gesät, wie die Anhörung zum Rifkin-Bericht im Parlament gezeigt hat.
Rifkin-Prozess: Die Digitalisierung entwirren
Die beiden Standbeine der Rifkin-Strategie Digitalisierung und Nachhaltigkeit finden großen Zuspruch. Doch bei den Details hakt es, gerade wenn es nicht um Technik, sondern um gesellschaftliche Fragen geht.
Teilen, wiederverwerten, anders nutzen: Das sind die Schlagwörter der dritten industriellen Revolution von US-BeraterJeremy Rifkin.