Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lehrermangel: Kinder brauchen Professionalität
Kommentar Politik 05.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Lehrermangel: Kinder brauchen Professionalität

In den ersten Schuljahren sind gut ausgebildete Lehrer ganz besonders wichtig, damit es mit dem Rechnen-, Lesen- und Schreibenlernen klappt.

Lehrermangel: Kinder brauchen Professionalität

In den ersten Schuljahren sind gut ausgebildete Lehrer ganz besonders wichtig, damit es mit dem Rechnen-, Lesen- und Schreibenlernen klappt.
Foto: Shutterstock
Kommentar Politik 05.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Lehrermangel: Kinder brauchen Professionalität

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
In der Personalplanung des Bildungsministeriums ist etwas gründlich schief gelaufen. Ob es sich verkalkuliert oder schlicht nicht reagiert hat, ist irrelevant.

Über Jahre musste im Fondamental auf Lehrbeauftragte zurückgegriffen werden, um den Bedarf an Lehrpersonal zu decken. Doch 2017 drohte der komplette Zusammenbruch und Bildungsminister Claude Meisch (DP) musste schnell handeln. Es ist ihm gelungen, den Lehrernotstand abzuwenden, aber das Problem an sich ist nicht gelöst. Es fehlt an ausgebildeten Lehrern und bisher wurden keine Maßnahmen ergriffen, um das zu ändern.

Die Gründe für den Lehrermangel sind vielfältig: Pensionierungen, demografisches Wachstum, fehlende Studienplätze, Verlust von Lehrkräften, die lieber Teilzeit arbeiten oder einen administrativen Posten bevorzugen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Wichtigste fehlt
„Das Land braucht gute Lehrer, die guten Unterricht machen, damit die Kinder gute Perspektiven haben."
Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.
Das Ende des Generalisten
„Unter der Oberfläche des Lehrermangels verbirgt sich eine sehr ernste und tief greifende Problematik“, sagt der grüne Abgeordnete Claude Adam. Er wollte in der Chamber darüber diskutieren. Doch Claude Meisch bat um zeitlichen Aufschub.
Die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten reicht nicht aus, um alle Lehrerstellen zu besetzen. Doch die vom Ministerium geplanten Maßnahmen greifen zu kurz, findet Claude Adam von Déi Gréng.
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.