Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lehrermangel in den Grundschulen: Studenten und Referendare in Aufruhr
Der SEW, die Studenten und Referendare fürchten um die Unterrichtsqualität, wenn die neuen Rekrutierungsmaßnahmen eingeführt werden.

Lehrermangel in den Grundschulen: Studenten und Referendare in Aufruhr

Foto: Pierre Matgé
Der SEW, die Studenten und Referendare fürchten um die Unterrichtsqualität, wenn die neuen Rekrutierungsmaßnahmen eingeführt werden.
Politik 2 Min. 03.02.2018

Lehrermangel in den Grundschulen: Studenten und Referendare in Aufruhr

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die neuen Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrermangels sollen sehr bald vom Parlament verabschiedet werden. Die Lehramtsstudenten und Berufsanfänger wehren sich dagegen. Sie fühlen sich durch die Maßnahmen benachteiligt und veräppelt.

(mig) - Die Vertreter der Lehramtsstudenten aus Luxemburg, Belgien und der Schweiz haben sich mit der Lehrergewerkschaft SEW zusammengetan, um gegen die neuen Rekrutierungsmaßnahmen im Fondamental zu protestieren. Gut 200 Studenten, Referendare, aber auch ein paar erfahrene Lehrer haben sich am Samstag im Bonneweger Casino syndical zur Protestveranstaltung eingefunden.

Die Studenten und die Referendare fühlen sich von den neuen Maßnahmen benachteiligt. Sie müssten nun dafür büßen, dass der Bildungsminister den Lehrernotstand so spät erkannt hat, so die einhellige Meinung.

Der SEW begrüßt zwar, dass der Minister die Probleme endlich anerkenne, wehrt sich allerdings gegen die zusammen mit der anderen Lehrergewerkschaft (SNE) beschlossenen Korrekturmaßnahmen. 

In erster Linie bezieht sich das auf die Rekrutierung von Bachelor-Absolventen (drei Jahre Studium), die kein Lehramtsstudium gemacht, sondern ein Fach studiert haben, das in der Grundschule unterrichtet wird. Die Lehrerausbildung an der Uni Luxemburg dauert vier Jahre. 

Verschlechterung der Unterrichtsqualität

Um der Komplexität des Lehrerberufs gerecht werden zu können, sei eine umfassende vierjährige Ausbildung notwendig, meinte der Sprecher der Luxemburger Studenten, David Moos. "Wir haben über 6.000 Stunden Ausbildung plus 600 Stunden Stage." Bachelor-Absolventen sollen nun in einer 240-stündigen Fortbildung fit für den Unterricht gemacht werden. "Wie soll das gehen?", fragte David Moos.

Neben den ressourcenintensiven Reformen wie die Schaffung von Regionaldirektionen sieht der SEW die Hauptursache für den Lehrernotstand in der Einführung des dreijährigen Stage. Die Aussicht nach dem vierjährigen Studium noch drei Jahre als Stagiaire zu arbeiten, Kurse besuchen, Tests bestehen und Bewertungen über sich ergehen lassen zu müssen, habe der Attraktivität des Lehrerberufs enorm geschadet, sagte SEW-Präsident Patrick Arendt.

Der leichte Weg

Das Interesse werde zusätzlich sinken, wenn die Uni auf der vierjährigen Ausbildung  beharrt, andererseits aber Wege geschaffen werden, die einem Bachelor-Studenten erlauben, nach drei Jahren Studium Zugang zum Schulsystem und zum Lehrerdiplom zu bekommen. Studenten, die sich die schwierige vierjährige Lehrerausbildung nicht antun möchten, werden den kürzeren und leichteren Weg gehen, so die Annahme.

Um die Attraktivität des Lehrerberufs zu erhöhen, fordern der SEW, die Studenten und Referendare die Abschaffung des Stage in seiner aktuellen Form. Sie wollen stattdessen eine Berufsbegleitung, die den jungen Lehrern in ihrem Berufsalltag wirklich etwas bringt statt sie zu Kursen zu zwingen, deren Inhalt sie schon aus ihrer Grundausbildung kennen.

Begleitung statt Bewertung

"Wir wollen begleitet und nicht bewertet werden", so David Moos. Das Ministerium sage zwar aufgrund von Umfragen, die Stagiaires seien zufrieden mit dem Stage. Das aber sei ein Trugschluss. "Die essenziellen Fragen, nämlich ob die Studenten mit dem Inhalt der Kurse zufrieden sind, werden nicht gestellt." Stattdessen würde gefragt, ob die Kurse gendergerecht seien oder wie die Referendare die Kompetenz der Kursleiter bewerten. "Das sagt nichts aus über die Zufriedenheit der Lehrer mit dem Stage.

Der SEW ist sich bewusst, dass in Sachen Lehrernotstand akuter Handlungsbedarf besteht und dass Maßnahmen unausweichlich sind. Die nun beschlossenen Maßnahmen aber müssten zeitlich begrenzt sein und dürften maximal zwei Jahre gelten. Dass man mit einem bildungsverwandten Bachelor-Studium  - das kann auch Krankenpfleger oder Psychologe sein, so Patrick Arendt - systematisch Zugang zum Lehrerdiplom bekommt, lehnt die Gewerkschaft kategorisch ab.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Ende des Generalisten
„Unter der Oberfläche des Lehrermangels verbirgt sich eine sehr ernste und tief greifende Problematik“, sagt der grüne Abgeordnete Claude Adam. Er wollte in der Chamber darüber diskutieren. Doch Claude Meisch bat um zeitlichen Aufschub.
Die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten reicht nicht aus, um alle Lehrerstellen zu besetzen. Doch die vom Ministerium geplanten Maßnahmen greifen zu kurz, findet Claude Adam von Déi Gréng.
"In einem schlechten Zustand"
Die Lehrergewerkschaft SEW macht sich Sorgen um den Zustand der öffentlichen Grundschule. Die geplanten Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands drohen, das Berufsbild des Lehrers und das Vertrauen in die Schule zu zerstören, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz.
Der Gesetzentwurf 7206 mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands muss noch im Frühjahr durch das Parlament.
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.
Lehrermangel im Fondamental: Grundschullehrer verzweifelt gesucht
Der Weg zum Grundschullehrerjob führt über einen Concours. Doch seit 2015 ist die Zahl der Kandidaten um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Auch an der Uni Luxemburg ist die Zahl der Kandidaten für die Lehrerausbildung rückläufig. Dabei werden dringend mehr Lehrer gebraucht.
In der Grundschule droht in den kommenden Jahren ein Lehrermangel.
Concours für Sekundarlehrer: Neue Lehrer braucht das Land
Das Bildungsministerium hat 160 neue Sekundarlehrer rekrutiert. 155 Kandidaten haben die Prüfung nicht bestanden. 63 durften nicht daran teilnehmen, weil sie die gesetzlich vorgeschriebenen Diplome nicht vorweisen konnten. Dieses Hindernis will das Ministerium nun aus dem Weg räumen.
Das Bildungsministerum hat 160 neue Sekundarlehrer für das kommende Schuljahr rekrutiert.