Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lehrer verzweifelt gesucht
Politik 3 Min. 28.10.2020

Lehrer verzweifelt gesucht

In den Grund- und Sekundarschulen fehlt es coronabedingt an Schulpersonal.

Lehrer verzweifelt gesucht

In den Grund- und Sekundarschulen fehlt es coronabedingt an Schulpersonal.
Foto: Guy Jallay
Politik 3 Min. 28.10.2020

Lehrer verzweifelt gesucht

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Schulen brauchen dringend Ersatzpersonal. Das Gesetz wurde am Mittwoch vom Parlament verabschiedet.

Immer mehr Lehrer fallen coronabedingt aus – weil sie infiziert oder in Quarantäne sind. Hinzu kommt, dass Schwangere als vulnerable Personen eingestuft wurden, was bedeutet, dass allein im Fondamental rund 200 Posten neu besetzt werden müssen. Um das Schulsystem am Laufen zu halten, muss zusätzliches Schul- und Aufsichtspersonal rekrutiert werden – dazu sind gesetzliche Änderungen nötig, über die am Mittwoch im Parlament abgestimmt wurde. 


Lokales, Rentrée Scolaire, Erster Schultag, Schule, Schüler Grundschule Sassenheim, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Luxemburgs Schulen kurz vor dem Kollaps
In den Schulen spitzt sich das Infektionsgeschehen zu. Der Ruf nach zusätzlichen Maßnahmen wird immer lauter.

Wie Berichterstatter Gilles Baum (DP) erklärte, seien seit dem 15. September 1.544 Lehrer und Schüler positiv getestet worden. Das entspreche 1,3 Prozent der Schulbevölkerung. Bei 80 Prozent der Fälle gehe man davon aus, dass sie sich außerhalb der Schule angesteckt haben. Die Polemik um die Infektionsgefahr sei demnach unberechtigt. Trotzdem riskiere das Schulsystem eines Tages zusammenzubrechen, wenn zu viele Lehrer in Isolation oder Quarantäne sind.

Wer wird rekrutiert?

Damit die Rekrutierung zügig vonstattengehen kann, wird im Fondamental auf das obligatorische vierwöchige Praktikum verzichtet. Prioritär werden Personen mit einem Bachelorabschluss in Bildungswissenschaften rekrutiert. Angenommen werden auch Personen, die bereits vor der Grundschulreform 2009 ein Praktikum zur Lehrervertretung absolviert haben sowie an dritter Stelle Personen mit einem Sekundarschulabschluss unter der Bedingung, dass sie die drei Amtssprachen beherrschen. Der befristete Arbeitsvertrag endet am 15. Juli 2021. 

In den Sekundarschulen wird ausschließlich Personal zur Klassenaufsicht rekrutiert. Das kann auch administratives Personal aus anderen staatlichen Abteilungen sein, das für die Arbeit in den Schulen detachiert wird. 

Warum sieht ein ganzer Sektor eine Katastrophe kommen, während der Minister nichts davon mitbekommt?

Sven Clement, Piraten

Einig waren sich die politischen Sprecher am Mittwoch, dass es wichtig sei, den normalen Schulbetrieb so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Es reiche aber nicht, zusätzliches Personal zu rekrutieren, meinte CSV-Fraktionschefin Martine Hansen. Sie forderte zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen und legte eine Motion mit 13 Maßnahmen vor, darunter eine allgemeine Maskenpflicht, eine Reduzierung der Schülerzahl pro Klasse, mehr Busse beziehungsweise eine zeitliche Verschiebung des Schulbeginns, um die Zahl der Schüler in den Bussen zu reduzieren. Die Motion wurde mit den Stimmen der Mehrheit abgelehnt, während die anderen Oppositionsparteien sich enthielten. 

Niemand konnte vorhersagen, ob eine zweite Welle kommen würde. Aber man musste damit rechnen.

David Wagner, Déi Lénk

Einig war man sich auch, dass die Rekrutierung von zusätzlichem Personal dringend notwendig ist. Von Oppositionsseite musste sich Bildungsminister Claude Meisch (DP) allerdings den Vorwurf gefallen lassen, nicht auf die Situation vorbereitet gewesen zu sein. „Niemand konnte vorhersagen, ob eine zweite Welle kommen würde. Aber man musste damit rechnen“, sagte David Wagner von Déi Lénk. Er warf dem Minister vor, in wichtigen Fragen wie dem Personalaufbau, Anpassungen bei den Schulprogrammen oder in Sachen Betreuung von sozial und schulisch benachteiligten Schülern in den vergangenen sechs Monaten nicht sonderlich aktiv gewesen zu sein. 

Fred Keup (ADR), der sich um die Qualifizierung des Schulpersonals sorgte, meinte, dass man die Sommermonate hätte nutzen sollen, um Personal zu rekrutieren und auf ihre Aufgabe vorzubereiten statt jetzt Personen ohne Praktikum auf die Schüler loszulassen. Er frage sich auch, „warum man in dieser Situation nicht auf die vielen Lehrer zurückgreift, die detachiert worden sind, sei es beim Script oder weil sie an irgendwelchen Projekten arbeiten. In Notsituationen wie dieser könnte man diese Lehrer wieder einsetzen, schließlich haben die meisten jahrelange Erfahrung und wissen, wie es läuft“, so Keup. 

Auch Sven Clement (Piraten) warf Claude Meisch vor, zu lange gewartet zu haben. „Warum sieht ein ganzer Sektor eine Katastrophe kommen, während der Minister nichts davon mitbekommt?“, fragte Clement. 


Obwohl die Infektionszahlen steigen, sieht Bildungsminister Claude Meisch (DP) keine Notwendigkeit, an seinem Drei-Stufen-Plan etwas zu ändern.
"An geregelten Unterricht ist nicht zu denken"
Bildungsminister Claude Meisch (DP) ist um Beschwichtigung bemüht, doch die Infektionslage in den Schulen ist besorgniserregend, unabhängig davon, ob sich inner- oder außerhalb der Schule angesteckt wird.

Meisch: „Wir waren vorbereitet“ 

Das ließ Claude Meisch natürlich nicht auf sich sitzen. „Wir konnten den Schulbetrieb aufrechterhalten, weil wir vorbereitet waren und Ersatzpersonal rekrutiert haben“, sagte der Bildungsminister. Allerdings habe man nicht voraussehen können, dass Schwangere als gefährdet eingestuft würden. 

Zur Motion der CSV sagte Meisch, sie beinhalte eine Reihe von Maßnahmen, die ohnehin Teil des Sanitärkonzepts seien und die man bei Bedarf jederzeit umsetzen könne. Allerdings habe die Cellule Covid bis jetzt noch keine solche Maßnahme empfohlen, so Meisch. 

Er beauftrage die Koordinierungsstelle, die Maßnahmen während den Herbstferien neu zu bewerten und er werde auch die Maßnahmen der CSV bewerten lassen. Sollten darunter Maßnahmen sein, die zusätzliche Sicherheit oder zusätzlichen Raum für Bildung schaffen, sei er bereit, diese in sein Konzept aufzunehmen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"An geregelten Unterricht ist nicht zu denken"
Bildungsminister Claude Meisch (DP) ist um Beschwichtigung bemüht, doch die Infektionslage in den Schulen ist besorgniserregend, unabhängig davon, ob sich inner- oder außerhalb der Schule angesteckt wird.
Obwohl die Infektionszahlen steigen, sieht Bildungsminister Claude Meisch (DP) keine Notwendigkeit, an seinem Drei-Stufen-Plan etwas zu ändern.
Schulpersonal händeringend gesucht
Am Mittwoch stimmt das Parlament über einen Gesetzesentwurf ab, der es dem Bildungsministerium ermöglicht, zusätzliches Schulpersonal zu rekrutieren. Hintergrund ist der coronabedingte Lehrermangel.
In den Schulen fehlt es coronabedingt an Personal.
Ein Buff und ab in die Schule
Die Lehrergewerkschaften wenden sich an Bildungsminister Claude Meisch mit Forderungen zu den Sekundarklassen. Derweil trifft dieser sich mit dem Syvicol, um die Grundschulöffnung vorzubereiten.
Norden, Clerf, Clervaux, Schulwesen, Lycée Eward Steichen, LESC, neues Gebäude photo Anouk Antony