Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schnelltests in der Gastronomie könnten wegfallen
Politik 07.10.2021
François Koepp

Schnelltests in der Gastronomie könnten wegfallen

François Koepp ist überzeugt, dass die weiteren Maßnahmen Impfgegner zum Umdenken bewegen sollen.
François Koepp

Schnelltests in der Gastronomie könnten wegfallen

François Koepp ist überzeugt, dass die weiteren Maßnahmen Impfgegner zum Umdenken bewegen sollen.
Foto: Luc Deflorenne
Politik 07.10.2021
François Koepp

Schnelltests in der Gastronomie könnten wegfallen

Am Freitag wird das neue Covid-Gesetz vorgestellt. Der Horesca-Präsident ist sich sicher, dass auf Nichtgeimpfte weiterer Druck zukommt.

(LW) - Der Generalsekretär der Hotelier- und Gaststättenbetreibervereinigung Horesca, François Koepp, rechnet mit neuen Corona-Regeln in der Gastronomie. „Es läuft wohl darauf hinaus, dass der Covid-Check verallgemeinert wird und Schnelltests künftig nicht mehr akzeptiert werden“, sagte Koepp am Donnerstag im Interview mit wort.lu/fr. „Das sind nur Vermutungen unsererseits, aber wenn man sich im Ausland informiert, stellt man fest, dass dort eine ähnliche Strategie gefahren wird.“ 

Im Klartext würde dies bedeuten, dass Kunden weiterhin gemäß der 3G-Regel (geimpft, getestet oder genesen) empfangen werden, wobei Nicht-Geimpfte allerdings einen zertifizierten Test vorlegen müssten. 

Laut Koepp könnte der Covid-Check überall dort verallgemeinert werden, wo man Masken abnehmen kann. Dazu gehört nicht nur der Horeca-Bereich, auch etwa Schwimmbäder, Sportclubs und möglicherweise auch Büros und andere Arbeitsstätten.   

Genaueres wird man erst am Freitag erfahren: Premierminister Xavier Bettel (DP) und Gesundheitsminister Paulette Lenert (LSAP) stellen bei einer Pressekonferenz um 14.30 Uhr das neue Covid-Gesetz vor, das am 19. Oktober in Kraft treten soll.    

In Bezug auf staatliche Subventionen für die Branche hofft der Horesca-Vertreter auf eine Verlängerung der staatlichen Beihilfen. „Viele unserer Mitglieder haben immer noch Schwierigkeiten, auf normale Umsätze zu kommen, die Einbußen bewegen sich zwischen 40 und 50 Prozent im Vergleich mit 2019.“ 


Die Virusausbreitung weltweit erfolgt hauptsächlich durch ungeimpfte Personen und sie sind es auch, die schwer erkranken, sagt Dr. Gérard Schockmel.
"Panik ist fehl am Platz"
Dr. Gérard Schockmel zur Wirksamkeit der Impfstoffe in einer vierten Welle. „Die aktuellen Impfstoffe schützen auch gegen Varianten“, sagt der Infektiologe.

Sollten die Schnelltests nun nicht mehr zulässig sein, könnten weitere Verluste die Folge sein. François Koepp: „Niemand gibt das Geld für einen PCR-Test aus, nur um essen zu gehen oder ein Bier zu trinken.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.