Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Laut Unicef: Kinderarmut nimmt in Luxemburg stark zu
Politik 2 Min. 28.10.2014 Aus unserem online-Archiv

Laut Unicef: Kinderarmut nimmt in Luxemburg stark zu

Die Armutsquote bei Kindern und Jugendlichen nimmt zu.

Laut Unicef: Kinderarmut nimmt in Luxemburg stark zu

Die Armutsquote bei Kindern und Jugendlichen nimmt zu.
FOTO: SHUTTERSTOCK
Politik 2 Min. 28.10.2014 Aus unserem online-Archiv

Laut Unicef: Kinderarmut nimmt in Luxemburg stark zu

Die Krise verändert das Leben in vielen reichen Ländern. Das trifft vor allem  die Jüngsten: Kinder rutschen in Armut ab, und das auch in Luxemburg! Das Kinderhilfswerk Unicef schlägt Alarm.

(mt/dpa) - Das mag merkwürdig klingen, ist aber so: Auch im reichen Luxemburg weitet sich die Schere zwischen Arm und Reich. Das trifft die Kinder ganz besonders, wie die Unicef in ihrem am Dienstag in Rom vorgestellten Kinderarmutsbericht unterstreicht.

Die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise belasten Kinder und Jugendliche in Industriestaaten massiv. In den 41 wohlhabendsten Ländern der Welt sind seit Beginn der Krise 2008 etwa 2,6 Millionen mehr Kinder unter die Armutsgrenze gerutscht. In diesen Staaten leben geschätzt 76,5 Millionen Kinder in Armut. Besonders betroffen sind laut Unicef Länder in Südeuropa, im Baltikum, aber auch Island, Irland und Luxemburg. Trotz aller Sparanstrengungen dürften die Regierungen die Belange der Kinder nicht aus den Augen verlieren.

Zunehmend Kinder leben in Armut - auch bei uns

In Luxemburg stieg die Armutsquote der Kinder von 19,8 auf 26,3 Prozent an. Luxemburg hat sich damit im Vergleich zum Jahr 2008, in dem zuletzt das Armutsrisiko bei Kindern berechnet wurde, enorm verschlechtert. Die Armutsquote nahm um 6,5 Prozentpunkte zu - das sind plus 8.000 Kinder. Unter 41 Staaten hatten lediglich Spanien, Litauen, Irland, Kroatien, Lettland, Griechenland und Island noch stärkere Zuwächse.

In Luxemburg nimmt das Armutsrisiko bei älteren Menschen geringer zu als bei Kindern.

„Viele Industrieländer haben bei den Haushaltseinkommen einen großen Sprung zurück gemacht. Das hat Einfluss auf die Kinder und langfristige Auswirkungen für sie und die Gesellschaften“, erklärte Unicef-Experte Jeffrey O'Malley. Die Ungleichheit sei ein weiteres großes Problem. „Während der Krise sind Arme noch ärmer geworden“, erläuterte O'Malley bei der Vorstellung des Berichts. Das treffe natürlich auch die Kinder.

Dennoch gute Ausbildungs- und Berufschancen in Luxemburg

Besser bestellt ist es in Luxemburg dahingegen bei der Einschulung, Ausbildung und bei den Berufschancen der Kinder und Jugendlichen. Europaweit sind 7,5 Millionen Jugendliche ohne Beschäftigung und ohne Ausbildung. Das entspricht der Gesamtbevölkerung der Schweiz. Das sind auch eine Million mehr Jugendliche als noch 2008.

Luxemburg befindet sich auf dem vierten Platz im internationalen Vergleich der Bildung und Beschäftigung, hinter der Türkei, Deutschland und Japan. Der Prozentsatz der Jugendlichen zwischen 15 und 24 Jahren ohne Arbeit und ohne Beschäftigung ging von 6,2 auf 5 Prozent zurück, die Jugendarbeitslosigkeit fiel um zwei Prozentpunkte auf 15,5 Prozent.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Arm in einem reichen Land
Trotz eines vergleichsweise hohen Lebensstandards müssen auch in Luxemburg viele Familien und Alleinstehende mit ihren Kindern alltäglich um ihre Existenz kämpfen.
Jugendliche in Luxemburg : Zwischen Rebellion und Tradition
Es gibt viele Klischees über Jugendliche. Es mag sein, dass man ihre Sprache und ihren Lebensstil, ihre Sorgen und Wünsche nicht immer versteht. Aber sie sind der logische Ausdruck junger Menschen im Übergang zum Erwachsenwerden. Ein Gespräch mit dem Soziologen Helmut Willems.
Food for your Senses Festival, 5/8/2017, Kirchberg, Luxembourg, Julie Gatto
Statec stellt Sozialbericht 2015 vor: Jeder Fünfte von Armut bedroht
Luxemburg zählt zu den reichsten und wirtschaftlich erfolgreichsten EU-Staaten. Dennoch ist jeder fünfte Bürger von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Am stärksten betroffen sind ausländische Haushalte, Menschen mit geringer Bildung und Arbeitslose. Am Donnerstag stellte das Statec seinen neuesten "Rapport travail et cohésion sociale" vor.
Als armutsgefährdet gelten in Luxemburg Menschen, die monatlich mit weniger als 1.716 Euro auskommen müssen. Ausländische Haushalte sind stärker von Armut bedroht als Luxemburger Haushalte.