Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lasst uns wieder alleine aufklären gehen
Politik 2 Min. 26.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Lasst uns wieder alleine aufklären gehen

Gratis-Verhütungsmittel, Sensibilisierungskampagnen und mehr Erziehung zu Werten und Respekt wünscht sich das Planning Familial.

Lasst uns wieder alleine aufklären gehen

Gratis-Verhütungsmittel, Sensibilisierungskampagnen und mehr Erziehung zu Werten und Respekt wünscht sich das Planning Familial.
Foto:dpa/gms
Politik 2 Min. 26.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Lasst uns wieder alleine aufklären gehen

Bessere Kostenerstattung von Verhütungsmitteln, eine Umfrage und Aufklärungsunterricht ohne Klassenlehrer wünscht sich das Planning Familial von der neuen Regierung.

(wel) - Seit vergangenem Schuljahr ist es dem Planning Familial (PF) formell verboten, seine Aufklärungsstunden bei den elf- bis zwölfjährigen Schülern des Zyklus 4.2 der Grundschule ohne die Anwesenheit des Klassenlehrers zu halten. Das gehört wieder abgeschafft, fordert die Organisation am Montag in einer Mitteilung. Trotz mehrerer Treffen mit dem Inspektoren- und Beraterkollegium des Bildungsministeriums konnte kein Kompromiss gefunden werden. Und das, obwohl das Konzept des PF gut überlegt, ausgereift und seit langem erprobt sei und ein Spezialist von Außen, der weder die Kinder noch ihre Eltern kennt, den Vorteil mitbringt, eine Art geschützten und vertraulichen Raum zu schaffen.

Die Intervention eines Externen habe einen Mehrwert, könne aber nicht die Arbeit des Lehrers ersetzen. Er müsse die Kinder auf die Arbeit des PF vorbereiten und auch die Folgearbeit während des ganzen Schuljahrs leisten. Deswegen müsse das Thema Aufklärung auch in die Lehrergrundausbildung aufgenommen werden, so wie das Gesetz es im Übrigen vorsieht, verlangt der Beratungsdienst.  

Gratis-Verhütungsmittel ohne Altersbegrenzung

Das Planning Familial (PF) fordert außerdem eine Rückerstattung von Verhütungsmitteln ohne Altersbegrenzung. Schließlich seien 38 Prozent der Frauen, die eine Schwangerschaft in Luxemburg abbrechen älter als 30 Jahre. Die kürzlich erfolgte Erhöhung des Alters von 25 auf 30 Jahre, bis zu dem Pille und Spirale von der Gesundheitskasse bezahlt werden, reiche jedenfalls nicht. Es müssten zudem auch Verhütungsimplantate und die Notfallverhütung, wie die Pille oder Spirale danach, in den Leistungskatalog aufgenommen werden. Und generell müsste eine Sensibilisierungskampagne die breite Öffentlichkeit über Verhütung und Notfallverhütung aufklären.

Seit mehr als zehn Jahren fordert der Beratungs- und Hilfsdienst in Sachen Sexualität und Beziehungsfragen auch eine nationale Umfrage über die sexuelle und affektive Gesundheit. Denn mit repräsentativen Daten zur Abtreibungsquote, zu sexuellen und Schutzpraktiken oder zur Verhütungsabsicherung könne man eine auf solider Basis beruhende Gesundheitspolitik betreiben. Und wiederholt hat das PF auch schon verlangt, dass Hygieneartikel nur mit einem Mehrwertsteuersatz von drei und nicht von 17 Prozent belegt werden - sie seien keine Luxusgüter, sondern eine Notwendigkeit.

Maßnahmen gegen Sexualverbrechen verstärken

Auch den Kampf gegen Sexualverbrechen legt das PF dem Formateur ans Herz: Sie müssen gesetzlich als nicht verjährbar verankert werden, so wie in der Schweiz, in Großbritannien und in Kalifornien auch. Gefordert wird auch eine nationale Präventions- und Informationskampagne über die Rechte der Personen sowie die Prozeduren, die im Fall einer Vergewaltigung und sexueller Gewalt zu verfolgen sind. Gestärkt gehöre auch der Schulunterricht über Rechte und Gleichheit, Sexualität und Zuneigung, dessen Aufgabe es ist, unter anderem Werte, Respekt oder die Voraussetzung der Einwilligung zu vermitteln. Er müsse sich vom kleinsten Alter an über den gesamten Unterricht ziehen, denn diese Gewaltakte seien gesellschaftlich bedingt und um die Gesellschaft zu ändern, brauche man Zeit.  



 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sie sind für viele immer noch ein Tabuthema: Geschlechtskrankheiten. Da die Zahl der Infizierten weiterhin zunimmt, erinnert das Gesundheitsministerium daran, sich zu schützen
Sommer, Sonne, neue Bekanntschaften: Damit der Urlaub besonders für junge Menschen ohne große Folgen bleibt, erinnert das Gesundheitsministerium an die Notwendigkeit von Verhütung.
Antibabypille, Kupferspirale oder Hormonimplantat: Bei der Empfängnisverhütung können Frauen zwischen einer Vielzahl von Methoden wählen. Für Männer sieht das anders aus.
Bis zum 25. Lebensalter werden die Kosten für Antibabypille, Vaginalring und Verhütungspflaster zu 80 Prozent zurückerstattet
Emotionale und sexuelle Gesundheit
Gesundheitsministerin Lydia Mutsch und Unterrichtsminister Claude Meisch haben am Mittwoch ein nationales Referenzzentrum für emotionale und sexuelle Gesundheit ins Leben gerufen.
Unterrichtsminister Claude Meisch, Gesundheitsministerin Lydia Mutsch, Ainhoa Achutegui, Präsidentin des Planning familial, und Yolande Wagener, leitende Ärztin der Abteilung Médecine scolaire (von links nach rechts).
50 Jahre "Planning familial"
Seit 50 Jahren setzt sich der „Planning familial“ für die Enttabuisierung der Sexualität und die Sexualerziehung der Jugend ein. Wer aber meint, die Jugend von heute wüsste sowieso über alles Bescheid, der irrt.
Zwei Generationen, ein Ziel, eine Wellenlänge: Danielle Igniti (links) engagierte sich 20 Jahre lang beim "Planning familial". Von 1999 bis 2015 stand sie der Organisation als ehrenamtliche Präsidentin vor - bis der "Planning" mit Ainhoa Achutegui eine ebenso dynamische Nachfolgerin fand.
2014 begleitete das Planning familial 655 medikamentöse Abtreibungen, im Jahr zuvor waren es 45 weniger. Die Zahl der Frauen, die auf die Pille danach zurückgreifen, um eine Schwangerschaft zu verhindern, nimmt zu.
innenpolitik