Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lage spitzt sich zu
Politik 05.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Sekundarschulwesen

Lage spitzt sich zu

Die Lehrerkomitees haben eine Unterschriftenaktion in den Schulen gestartet.
Sekundarschulwesen

Lage spitzt sich zu

Die Lehrerkomitees haben eine Unterschriftenaktion in den Schulen gestartet.
Foto: Gerry Huberty
Politik 05.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Sekundarschulwesen

Lage spitzt sich zu

Das Koordinationsbüro der Lehrerkomitees hat eine Petition gegen die Sparpläne des Bildungsministers in allen Sekundarschulen gestartet. Sie möchte damit Einfluss auf die Verhandlungen mit dem Minister nehmen.

(mig) - Nachdem das Koordinationsbüro der Lehrerkomitees am Montag dazu aufgerufen hatte, die Examensfragen nicht fristgerecht einzureichen, hat das Büro nun eine Petition gegen die Sparpläne des Bildungsministers in allen Sekundarschulen gestartet. Sie möchte damit sicherstellen, dass die Verhandlungen mit dem Minister in die gewünschte Richtung gehen.

In der Petition, die bis zum 11. Februar läuft, wird u.a. auch gefordert, dass die Gewerkschaften kein Abkommen mit dem Minister unterschreiben, bevor die Lehrerschaft nicht ihre Einwilligung dazu gegeben hat.

Mit ihren Aktionen spalten die Lehrerkomitees die Gewerkschaften, die sich in einem Schlichtungsverfahren mit dem Minister befinden. Während der SEW sich klar zu den Aktionen der Lehrerkomitees bekennt, hält die Apess sich eher bedeckt. Die Féduse nimmt Abstand von den Aktionen und ruft ihre Mitglieder dazu auf, sich nicht daran zu beteiligen.

Eine vierte Gewerkschaft?

Derweil ist zu hören, dass einzelne Vertreter des Koordinationsbüros beabsichtigten, abseits von SEW, Féduse und Apess eine eigene Gewerkschaft zu gründen. Darauf angesprochen, sagte einer der Vertreter, Jacques Maas, er könne das weder dementieren noch bestätigen. Das sei kein Thema und man wolle im Hinblick auf die bevorstehenden Berufskammerwahlen nicht in gewerkschaftliche Auseinandersetzungen hineingezogen werden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ende einer langen Auseinandersetzung
Ein langer Streit geht zu Ende: Am Freitagmorgen haben die drei Lehrergewerkschaften das Abkommen mit dem Bildungsministerium unterzeichnet.
Gewerkschaften und Bildungsminister Meisch unterzeichneten das Abkommen im Gebäude des Staatsrats.
Protest gegen Sparpläne
Aus Protest gegen die Sparpläne bei Abschlussklassen haben die Sekundarschullehrer beschlossen, die Examensfragen bis auf Weiteres nicht einzureichen.
Die Lehrer werden die Examensfragen nicht einreichen, sollte der Minister an seinen "sturen Verhandlungsbedingungen" festhalten.
In den Lyzeen werden demnächst die Abschlussexamen vorbereitet. Die Gewerkschaften rufen die Lehrer dazu auf, die Sitzungen zu boykottieren.
Die Gewerkschaften halten den Druck auf Bildungsminister Claude Meisch weiter aufrecht.
Sparmaßnahmen im Secondaire
Bei der Unterredung zwischen Bildungsminister Claude Meisch und Vertretern der Sekundarschullehrer kam es nicht zu einem Durchbruch. Nun wird das Schlichtungsverfahren eingeleitet.
Claude Meisch empfängt die Vertreter der Lehrerschaft.
Rücktritt aus den Examenskommissionen
Die Sekundarlehrer wollen aus Protest gegen die Sparpläne der Regierung geschlossen aus den Examenskommissionen zurücktreten. Bildungsminister Meisch findet die Lage "schwierig" - aber nicht nur für sich selbst.
Bildungsminister Claude Meisch hat sich am Montag eine Stunde lang mit Vertretern des Lehrpersonals ausgetauscht.
Minister trifft Lehrergewerkschaften
Am Mittwoch trafen sich die Apess, der SEW und die Feduse mit Erziehungsminister Claude Meisch. Der angekündigte Boykott der Abschlussexamen scheint vorerst wieder vom Tisch zu sein.
Nach dem Treffen zwischen dem Minister und Apess-Vertretern ist ein Boykott der Lehrer bei den Abschlussexamen vorerst vom Tisch.