Wählen Sie Ihre Nachrichten​

La politique de coopération dans la Grande Région en question
Politik 6 Min. 24.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Analyse und Meinung

La politique de coopération dans la Grande Région en question

Pour l'auteur, il est important d'aborder le financement d’une meilleure mobilité.
Analyse und Meinung

La politique de coopération dans la Grande Région en question

Pour l'auteur, il est important d'aborder le financement d’une meilleure mobilité.
Photo: Pierre Matgé
Politik 6 Min. 24.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Analyse und Meinung

La politique de coopération dans la Grande Région en question

L’économie luxembourgeoise est dépendante du travail de ses 215.000 frontaliers. L’apport de cette main-d’œuvre est vital pour notre pays.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „La politique de coopération dans la Grande Région en question“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Le secteur du transport est consommateur des deux tiers du pétrole importé en Europe et est responsable de 30% des émissions de gaz à effet de serre.
Belagarbeiten auf der Autobahn Arlon-Luxemburg behindern den Verkehrsfluss zwischen Strassen und Cessingen.
Im Laufe der Jahrzehnte hat die Zunahme der wirtschaftlichen und sozialen Interaktionen in der Großregion Chancen, aber auch Herausforderungen geschaffen.
Geschlossene Grenzen zu Beginn der Pandemie beeinträchtigten die Arbeitswelt: Der Autor erinnert daran, dass der grenzüberschreitende Arbeitsmarkt der sichtbarste Aspekt der wirtschaftlichen Integration zwischen Luxemburg und den Nachbarregionen sei.
Luxemburg wächst und wächst. Die Landesplanung soll dieses Wachstum in geordnete Bahnen lenken. Das ist der Wunsch. Die Wirklichkeit ist oft eine andere.
Mit der grünen Wohnungsbaupolitik schaffen wir endlich bezahlbaren Wohnraum, der auch nachhaltig in öffentlicher Hand bleibt, anstatt an den Markt verloren zu gehen, ist die Autorin überzeugt.