Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzarbeit: Ein bewährtes Kriseninstrument
Politik 2 Min. 21.10.2020

Kurzarbeit: Ein bewährtes Kriseninstrument

ADEM - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort

Kurzarbeit: Ein bewährtes Kriseninstrument

ADEM - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Pierre Matgé
Politik 2 Min. 21.10.2020

Kurzarbeit: Ein bewährtes Kriseninstrument

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Das Parlament beschäftigt sich in einer von der CSV beantragten Aktualitätsstunde mit dem Thema Kurzarbeit. Durch die Maßnahme konnten in der Krise viele Jobs abgesichert werden, ein Allheilmittel ist sie aber nicht.

Die Kurzarbeit war die beste Möglichkeit, um den Betrieben in der Krise zu  helfen und so die Arbeitsplätze abzusichern. Zu diesem Fazit kamen am Mittwoch die Redner aller Fraktionen im Rahmen einer von der CSV beantragten Aktualitätsstunde. Über sämtliche Parteigrenzen hinweg wurde begrüßt, dass die Regierung gleich am Anfang der Krise die Kurzarbeiterregelung angepasst hatte und unkompliziert und unbürokratisch auf ein Vorauszahlungssystem gesetzt hatte. „Es ist besser in die Absicherung der Arbeitsplätze zu investieren, anstatt die Arbeitslosigkeit bezahlen“, brachte es Marc Spautz (CSV), der die Aktualitätsstunde initiiert hatte, gleich zu Beginn seiner Rede auf den Punkt. 

Im Interesse der Allgemeinheit

Ein Allheilmittel sei die Kurzarbeit aber nicht, warnte Arbeitsminister Dan Kersch (LSAP): „Durch die Kurzarbeit entstehen keine neuen Jobs. Und die Maßnahme ist auch keine Vollkaskoversicherung.“ 

Es ist besser, in die Absicherung der Arbeitsplätze zu investieren, anstatt die Arbeitslosigkeit bezahlen. 

Marc Spautz (CSV)

Doch genau um neue Arbeitsstellen ging es Spautz, als er vorschlug, dass der Staat ein ähnliches Instrument wie die Division Anti-Crise (DAC) aufbauen sollte, um Beschäftigte, die ihren Job verloren haben, wieder in Lohn und Brot zu bringen. Sie könnten wie während der Stahlkrise vor mehr als 40 Jahren Arbeiten im Allgemeininteresse verrichten, so sein Vorschlag. 

Auch Marc Baum (Déi Lénk) könnte sich eine solche Lösung vorstellen, denkbar wären nach beispielsweise Tätigkeiten im Kampf gegen den Klimawandel oder im Zusammenhang mit der Kreislaufwirtschaft.


Politik, Pressekonferenz Dan Kersch, Romain Schneider, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Luxemburg: 3.200 Betriebe beantragen Kurzarbeit wegen Corona
Bürokratie wird vereinfacht, um die sozialen Auswirkungen der Corona-Krise abzufangen. Hohe Sozialkosten kommen auf Luxemburg zu.

Thematisiert wurden gestern auch die unterschiedlichen Beihilfen für die Betriebe. In dem Zusammenhang begrüßten die Abgeordneten, dass Premier Xavier Bettel (DP) in seiner Rede zur Lage der Nation für einige Branchen wie etwa die Gastronomie und den Tourismus eine Verlängerung der Maßnahmen bis über den 31. Dezember hinaus angekündigt hatte. 

Wie genau die neue Regelung aussehen wird, vermochte Vizepremier Kersch gestern noch nicht zu sagen. Die Sozialpartner sollen im Rahmen des Konjunkturkomitees eine Lösung erarbeiten. Die nächste Zusammenkunft des Komitees ist für den 28. Oktober anberaumt. 

Allerdings wird auch die Fortschreibung der staatlichen Unterstützung nicht verhindern können, dass es in den kommenden Monaten zu Sozialplänen und zu Entlassungen kommen wird, warnte Carlo Back (Déi Gréng). Es sei nämlich zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar, wie lange sich die Krise noch hinziehen werde: „Wir navigieren zurzeit auf Sicht.“ Und genau deshalb forderte er ein detailliertes Monitoring, um die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt genau zu analysieren und dadurch möglichst schnell reagieren zu können.

870 Millionen Euro

Auf dem Höhepunkt der Krise hatten fast 15.000 Unternehmen auf die Kurzarbeit zurückgegriffen, im Oktober waren noch 2.849 Anträge beim Konjunkturkomitee eingegangen. Insgesamt hat die Maßnahme bislang 870 Millionen Euro gekostet.


Durch die Covid-Krise sind die Steuereinnahmen drastisch gesunken, zwischen dem 31. August 2019 und dem 31. August 2020 um 9,6 Prozent.
Staatskasse: 2,9 Milliarden Euro Defizit
Am Montag präsentierte Finanzminister Pierre Gramegna (DP) den Mitgliedern der Finanz- und Budgetkontrollkommission die Entwicklung der Staatsfinanzen bis Ende August.

Da die Anträge in den ersten Monaten ohne Überprüfung unbürokratisch bewilligt und die Gelder sofort überwiesen wurden, rechnet Minister Kersch damit, dass etwa 400 Millionen Euro wieder zurückbezahlt werden müssen. Bislang sind 310 Millionen Euro an den Beschäftigungsfonds überwiesen worden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Staatskasse: 2,9 Milliarden Euro Defizit
Am Montag präsentierte Finanzminister Pierre Gramegna (DP) den Mitgliedern der Finanz- und Budgetkontrollkommission die Entwicklung der Staatsfinanzen bis Ende August.
Durch die Covid-Krise sind die Steuereinnahmen drastisch gesunken, zwischen dem 31. August 2019 und dem 31. August 2020 um 9,6 Prozent.